Direkt zum Hauptbereich

1.MS - Starker Auftritt wird belohnt!

München. Schneefall, winterliche Temperaturen ... Winter eben. Weil der DFB aber offensichtlich einen ganz großen Plan verfolgt, wird auch in dieser Saison, wie sonst eben auch, Winterpause gemacht wenn die Plätze noch bespielbar sind und die Temperaturen sich tendenziell noch im positiven Bereich aufhalten. Wenn's dann wieder losgeht liegt meistens Schnee und es ist winterlich kalt. So oder so ähnlich sah es auch am letzten Wochenende aus, was unter der Woche für reichlich Verwirrung sorgte, da das Spiel abgesagt wurde, verlegt wurde und dann schlussendlich doch am Sonntag um 11 Uhr stattfinden sollte, allerdings an der Säbener Straße auf dem Trainingsgelände der Herren vom FCB.
In Aachen hieß es daher spätestens am Freitag eine Entscheidung treffen, bei mir war sie schon Donnerstag gefallen, nachdem das Spiel das erste Mal abgesagt wurde. Keine Auswärtsfahrt, kein Stress, Samstag mit meiner U13 unterwegs und danach noch entspannt die Tabellenführung in der Regionalliga bei den Herren auf'm Tivoli halten. Alles gut soweit, außer eben die Tatsache, dass die Motivation die Mädels in München spielen zu sehen und zu unterstützen doch nach der langen Winterpause sehr hoch war. Daher kam die spontane und total bescheuerte Idee auf, dem Team nachzufahren, Möglichkeit a: Auto, Möglichkeit b: Flugzeug, Möglichkeit c: Bahn. Alles nicht wirklich billig und optimal, aber was solls. Einmal in der Saison kann man sich sowas ja mal leisten.
Am Ende ging es am frühen Sonntag (3:15 Abfahrt) aus Aachen mit dem Auto nach Köln wo um 4:22 der ICE nach München HBF abfuhr. Viereinhalb Stunden gemütliche Zugfahrt später kam das verschneite München in Sicht, das uns mit einer 5cm Schneedecke in der Innenstadt begrüßte. Was kann es schöneres geben?! ... Wenn man nicht gerade Fußball spielen will. Die Bedenken ob der Machbarkeit des Stattfinden des Spiels waren dementsprechend groß, aber da es bisher keine negativen Verlautbarungen gegeben hatte, ging es mit der U-Bahn weiter zur Säbener Straße wo das Spiel stattfinden sollte.
Dauerschneefall und Temperaturen um die Null Grad machen auf dem Trainingsgelände der Herren gar keine Probleme. Einfach das Räumfahrzeug über den Kunstrasen geschickt, Rasenheizung angeschaltet und schon präsentiert sich ein wunderbar zu bespielender Kunstrasen im tiefsten Winter. Man gönnt sich ja sonst nichts.

1:1 in der 56.Minute - Erster Gratulant am Spielfeldrand!
Um 11:00 Uhr ging es dann pünktlich los. Auf dem Papier gab es aus Aachener Sicht im Vergleich zur Hinrunde einige Änderungen. Im Tor die neue Nummer 1 nach dem Rückzug von Julia Lea. In der Defensive wie gehabt Verena über rechts, Kapitänin Susi im Zentrum und Mara über links. Neu in der Zentrale Christina Bach die von SpoHo Köln in der Winterpause zu uns wechselte.
Im Mittelfeld Vera, Julia, Svenja und Sarah und im Sturm neben Speedy neu für unsere Alemannia Saki Tsutsumi.
Das Spiel begann temporeich was sich über die gesamten 90 gespielten Minuten auch nicht ändern sollte, unsere Alemannia zeigte von Beginn an eine äußerst konzentrierte Leistung, das gesamte Team verschob in weiten Teilen der Partie erstklassig und konnte durch gleichzeitiges Vorpressing die Münchener oftmals in Bedrängnis bringen. Bayern schien vor allem in der Anfangsphase von der Spielweise unseres Teams beeindruckt zu sein, man hatte wohl eine deutlich defensivere und abwartendere Alemannia erwartet. München auf der anderen Seite gestaltete das Spiel auch sehr offensiv, sodass für den Zuschauer über die gesamte Spielzeit eine äußerst ansprechende Partie zu sehen war, zumal es auch technisch auf sehr hohem Niveau zuging.
In den ersten 13 Minuten war unsere Alemannia am Drücker, hinten wurde nichts zugelassen und nach vorne lief der Ball schon recht ordentlich durch die eigenen Reihen. Von München kam bis zur 13. Minute wenig nach vorne, bevor sich die Offensivabteilung dann mal in Richtung Aachener Tor aufmachte. Nach klasse Kombination tauchte Isabella Hartig vor Lea auf, die die Münchenerin zwar noch bis zur Grundlinie abdrängen konnte, von dort aus gelang ihr dann aber ein Kunstschuss der sicherlich in der Form nicht jedes Wochenende gelingt. 1:0 für München, unglücklich und unverdient.

Unsere Mädels zeigten sich kurz beeindruckt, kamen dann aber wieder sehr gut in die Partie und hatten im weiteren Verlauf, im Gegensatz zu den Bayern, die immer wieder an der guten Defensive der Alemannia scheiterten, ein paar gute Möglichkeiten, die die Aachener Offensivspielerinnen aber leider nicht nutzen konnten, sodass es zur Halbzeit nach wie vor etwas glücklich aus Sicht der Münchener 1:0 stand. Nur 1:0, denn obwohl unser Team immer auf Augenhöhe agierte hatten die Münchener nach dem 1:0 noch eine zweite brandgefährliche Offensivaktion und damit sogar noch die Chance auf das 2:0. Nachdem wiederrum die Münchener Stürmerin Lea umkurvt hatte und auf das leere Tor abschloss kam Verena aus dem Nichts angerauscht und konnte sensationell den Ball noch von der Linie kratzen, um danach formvollendet am Pfosten abbrubt zum liegen zu kommen. Nach kurzer Behandlungspause ging es dann aber für sie weiter!

Im zweiten Durchgang präsentierte sich auf dem Platz ein ähnliches Bild. Das Spiel war weiterhin auf sehr hohem technischen Niveau ohne an Fahrt zu verlieren. Die Münchener punkteten zumeist mit flotten Kombinationen im Mittelfeld um dann an der gut verschiebenden Defensive der schwarz-gelben zu scheitern, die auf der anderen Seite phasenweise sehr gut pressten und sonst oftmals durch schnell vorgetragene Angriffe versuchten erfolgreich zu sein.
Das Vorpressing stellte in der 56.Minute die Grundlage zum hochverdienten 1:1 dar. Nachdem Bayern immer mehr unter Druck geriet. kam es zum folgenschweren Fehlpass. woraufhin die Aachener Mannschaft blitzschnell umschaltete und schlussendlich Speedy im Zentrum vollkommen frei in Ballbesitz kam und wenig Probleme hatte den Ball vorbei an der Münchener Torhüterin zum Ausgleich einzuschieben.
Alles wieder auf Null. Auf Aachener Seite spielte man nun weiter seinen Stiefel runter, setzte Bayern effektiv lahm und konnte darüber hinaus auch noch einige gute Chancen herausspielen, was wiederrum für viel Bewegung auf Seiten der Aachener Fans sorgte, die nicht umhin kamen sich darüber zu ärgern, dass man nicht sogar in Führung ging. Das es am Ende dennoch nicht noch 2:1 für das Heimteam ausging, was durchaus auch im Bereich des Möglichen gewesen wäre, lag zum einen an Lea im Aachener Tor die die wenigen Möglichkeiten die München hatte bravorös entschärfte und zum anderen daran, dass Schiedsrichterin Wiebke Schneider kurz vor dem Schlusspfiff ein Münchener Tor nach einem Eckball zu recht Abpfiff, da es im Strafraum nicht nur sportlich zuging. Trotzdem, am Ende ein bisschen Glück.

Unter'm Strich ein absolut zufriedenstellendes 1:1 gegen starke Münchener, was auch Neutrainer Dietmar Bozek so sah: "Das war ein sehr schönes Spiel – auch für die Zuschauer. Es war ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten – wobei wir vielleicht sogar die besseren hatten. Unter dem Strich war es aber ein verdientes Ergebnis"
Nicht vergessen sollte man zudem die entscheidende Rolle vom Interimscoach Frank Uhl der das Team über die Wintertage offensichtlich richtig fit gemacht hat und hervorragend einstellte! Dankeschön!

Aus meiner persönlichen Sicht darf ich mich bei allen Beteiligten für die tolle Auswärtsfahrt und ein klasse Fußballspiel bedanken! Manchmal ist es ganz gut wenn man eigentlich bescheuerte Dinge macht wie eine nächtliche Zugfahrt nach München...

Video zum Spiel: https://www.youtube.com/watch?v=bhSD7cZ1qes

Bilder vom Spiel:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

1.MS: Sieg in Hauenhorst

Am 07. Oktober ging es nach einer spielfreien Woche (das letzte Spiel fiel aufgrund der Abstellungen an den FVM aus) zur Germania nach Hauenhorst.
Der Anstoß der Partie erfolgte bereits um 13 Uhr.
Die Gastgeberinnen erwischten den besseren Start und besaßen nach noch nicht mal einer Zeigerumdrehung den ersten Pfostenschuss in der Partie.
Danach nahmen unsere Mädels das Zepter in die Hand und dominierten die Partie.
In der 7. Spielminute wurde Laura Jendrzejko mit einem genialen Steckpass durch die Schnittstelle frei gespielt. Ihren Torabschluss parierte die Keeperin in höchster Not per Fußabwehr.
Das erlösende 1:0 fiel in der 20. Spielminute nach einer perfekten Kombination. Nina Jahr schickte Svenja Streller auf die Reise. Ihre Hereingabe ins Zentrum spitzelte Laura Jendrzejko mit der Fußspitze an der herauseilenden Keeperin vorbei.
Mit diesem Stand ging es dann auch verdientermaßen in die Umkleidekabinen. An dieser Stelle wünschen wir den zwei schwer verletzten Spieler…

U17 - Kantersieg zum Jahresabschluss!

Kleve. Unsere U17-Juniorinnen gewinnen im letzten Pflichtspiel des Kalenderjahres 2018 klar und deutlich am 11.Spieltag der Regionalliga gegen den SV Bedburg-Hau 1923/27 mit 1:6. Nach einem turbulenten Schlussspurt unserer Alemanninnen mit 10 Punkten aus den letzten vier Spielen und dem damit verbundenen Sprung auf den fünften Tabellenrang kann man sich damit nun mit gutem Gefühl in die Winterpause verabschieden um dann Mitte Februar gegen den MSV Duisburg weiter am Punktekonto zu schrauben.

Was hat man an einem ersten Dezember vor? Wenig, außer unseren Mädels zur Abwechslung mal die Ehre zu erweisen und sich für zwei Stündchen durch die Ruhrpöttchen Autolawinen zu quälen. Ein Traum! Angekommen im beschaulichen Kleve erwartet mich bei angenehmen 10 Grad und leichtem Niederschlag die Sportanlage vom 1.FC Kleve. Ein beschauliches schönes Stadion mit überdachter Haupt- und Gegentribüne und einem kleinen einladenden Vereinsheim. Zu Gast neben unserer Mannschaft und den Gastgeberinnen auch…