Direkt zum Hauptbereich

1. MS : 1. Spiel der Hinrunde ging an die Bayern

Rund 180 Zuschauer verfolgten das Auftaktspiel unserer Alemanninnen gegen den FC Bayern München 2. Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigten unsere Mädels eine kämpferisch starke Leistung, mussten sich aber am Ende verdient mit 0:2 (0:0) geschlagen geben.

Aufstellung Mit Laura Jendrzejko und Sabrina Bemmelen fehlten Trainer Dietmar Bozek gleich zwei wichtige Stammspielerinnen. Für Bemmelen rückte Marcelli in die Startelf und die Position von Jendrezejko auf der rechten Aussenbahn übernahm die wiedergenesene Kapitänin Julia Comouth.

Bayern dominierte die Partie von Beginn an und setzte unsere Mannschaft unter Druck. Allerdings standen die Alemanninnen defensiv gut, sodass sich die Bayern in der ersten halben Stunde lediglich eine Torchance herausspielten. Ein Kopfball nach Flanke über Bayerns linke Seite konnte von Torhüterin Julia Hahn zur Ecke geklärt werden (5.). In der 31. Spielminute bot sich den Münchenerinnen durch einen Freistoß aus zentraler Position eine erneute Gelegenheit. Den von der Mauer abgefälschten Ball parierte Hahn sehenswert. Kurz danach setze sich eine Bayernspielerin nach einem Pass in den freien Raum im linken Halbfeld durch und kam zum Abschluss. Ihr Torschuss war allerdings zu ungenau und landete in den Armen der Torhüterin (31.). Kurz vor der Pause verfehlte die Direktabnahme der Bayern nach einer Flanke nur knapp ihr Ziel. In der 44. Spielminute konnten sich die Aachenerinnen über die linke Aussenbahn gut durchsetzen. Möthraths Flanke entwickelte sich ungewollt zu einem Torschuss und segelte knapp über das Tor.

Halbzeitfazit: Bayern kontrollierte die erste Halbzeit weitestgehend und konnte Akzente über Außen setzen. Alemannia versuchte vor allem über Konter Nadelstiche zu setzen, die jedoch nicht gut ausgespielt wurden.

In den den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte keimte Hoffnung für die Alemannia auf. Die langen Bälle aus dem Abwehrverbund fanden in Tsutsumi und Marcelli ihre Abnehmer (48.) (51.). Die Angriffsbemühungen unserer Alemanninnen verflachten dann aber zunehmend, sodass Bayern wieder die Oberhand gewann. So kam es nicht überraschend, dass die Münchnerinnen in der 60. Spielminute in Führung gingen. Eine Hereingabe von rechts wurde von den Aachenerinnen nicht konsequent geklärt. Strahl schob aus 6 Metern zur Führung ein. Auch in der Folge hatte Aachen die Chance auf Konter, die aber mühelos unterbunden werden konnten. Die nächste Torgelegenheit ging erneut auf das Konto der Bayern. Strahl setze sich über über unsere linke Seite gegen drei Spielerinnen durch und kam zu einem ungefährlichen Torabschluss (70.). Weitere Angriffe der Bayern endeten oftmals im Abseits oder konnten unterbunden werden. Die Entscheidung fiel in der 86. Minute. Durch einen Pass in die Schnittstelle wurde die AlemannenAbwehr, die mittlerweile auf eine Dreierkette umgestellt wurde, überspielt. Bayern spielte den folgenden Ball flach in den 16er. Dort konnte er zwar noch durch Streller weggespitzelt werden, landete dann aber bei der einschussbereiten Bader.

Fazit: Insgesamt lässt sich auf die Leistung aufbauen. Alemannia Aachen zeigte kämpferische Stärke und eine mannschaftliche Geschlossenheit.

Aufstellung: Hahn - Möthrath, Schmid, Streller, Keusgen (70. A.Schüller) - Bartoschek, Zsolt, Beetz, Comouth (46. L. Schüller) - Tsutsumi, Marcelli

( Bericht von Svenja Streller )
( Fotos von Joes Bilderkiste )

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

1.MS: Sieg in Hauenhorst

Am 07. Oktober ging es nach einer spielfreien Woche (das letzte Spiel fiel aufgrund der Abstellungen an den FVM aus) zur Germania nach Hauenhorst.
Der Anstoß der Partie erfolgte bereits um 13 Uhr.
Die Gastgeberinnen erwischten den besseren Start und besaßen nach noch nicht mal einer Zeigerumdrehung den ersten Pfostenschuss in der Partie.
Danach nahmen unsere Mädels das Zepter in die Hand und dominierten die Partie.
In der 7. Spielminute wurde Laura Jendrzejko mit einem genialen Steckpass durch die Schnittstelle frei gespielt. Ihren Torabschluss parierte die Keeperin in höchster Not per Fußabwehr.
Das erlösende 1:0 fiel in der 20. Spielminute nach einer perfekten Kombination. Nina Jahr schickte Svenja Streller auf die Reise. Ihre Hereingabe ins Zentrum spitzelte Laura Jendrzejko mit der Fußspitze an der herauseilenden Keeperin vorbei.
Mit diesem Stand ging es dann auch verdientermaßen in die Umkleidekabinen. An dieser Stelle wünschen wir den zwei schwer verletzten Spieler…

U17 - Kantersieg zum Jahresabschluss!

Kleve. Unsere U17-Juniorinnen gewinnen im letzten Pflichtspiel des Kalenderjahres 2018 klar und deutlich am 11.Spieltag der Regionalliga gegen den SV Bedburg-Hau 1923/27 mit 1:6. Nach einem turbulenten Schlussspurt unserer Alemanninnen mit 10 Punkten aus den letzten vier Spielen und dem damit verbundenen Sprung auf den fünften Tabellenrang kann man sich damit nun mit gutem Gefühl in die Winterpause verabschieden um dann Mitte Februar gegen den MSV Duisburg weiter am Punktekonto zu schrauben.

Was hat man an einem ersten Dezember vor? Wenig, außer unseren Mädels zur Abwechslung mal die Ehre zu erweisen und sich für zwei Stündchen durch die Ruhrpöttchen Autolawinen zu quälen. Ein Traum! Angekommen im beschaulichen Kleve erwartet mich bei angenehmen 10 Grad und leichtem Niederschlag die Sportanlage vom 1.FC Kleve. Ein beschauliches schönes Stadion mit überdachter Haupt- und Gegentribüne und einem kleinen einladenden Vereinsheim. Zu Gast neben unserer Mannschaft und den Gastgeberinnen auch…