Direkt zum Hauptbereich

U13 – Mit Klasseleistung gegen Arminia Eilendorf zum Staffelsie

Hasselholz. Spannung pur war angesagt am Samstag, den 19.09.2015, beim Spiel des letzten Spieltags gegen die D-Junioren von Arminia Eilendorf 2. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Ein Sieg bedeutete den Staffelsieg, bei einem Unentschieden war der 2. Platz sicher und man hätte das Nachholspiel von Inde Hahn abwarten müssen und bei einer Niederlage hätte man je nach Höhe sogar auf den 4. Platz abrutschen können. Natürlich gab es unter diesen Umständen nur eine Vorgabe vom Trainerinnen-Team: Auf geht’s Aachen kämpfen und siegen!

Diese Vorgabe wurde auch von Beginn an auf dem kurz vor Spielbeginn von Petrus gewässerten Kunstrasen umgesetzt. Im Gegensatz zu den letzten beiden Spielen, hielten die U13-Mädels den Ball sofort durch sicheres Kurzpassspiel in den eigenen Reihen und ließen die Eilendorfer Jungen ein ums andere Mal ins Leere laufen. Da dies in allen Mannschaftteilen praktiziert wurde, setzten sich die Alemanninnen schnell in der Hälfte von Eilendorf fest und konnten eine Torgelegenheit nach der anderen herausspielen. Insbesondere die vielen von Lena Fons hereingezirkelten Eckstöße brachten immer wieder große Torgefahr. Leider konnten viele der Kopfbälle und Schüsse zunächst nicht im Tor untergebracht werden. Also dauerte es bis zur 11. Spielminute bis nach einem Durcheinander im eilendorfer Strafraum zunächst Lynn den Ball aufs Tor bringen und anschließend Nina den Abpraller zum 1:0 einnetzen konnte.

Durch dieses Tor beflügelt, führten die U13-Mädels ihr Angriffsspiel fort. Die sehr sicher stehende Abwehr konnte die Befreiungsversuche der Eilendorfer schnell unterbinden, den Ball an das spielstarke Mittelfeld übergeben, von wo aus der nächste Angriff über die gefährlichen Stürmer eingeleitet wurde.  Besonders erwähnen muss man an dieser Stelle einmal Nina, die in klassischer Spielmacherrolle immer anspielbereit war und mit ihrer tollen Technik zum überlegenen Spiel beigetragen hat. Diese Überlegenheit wurde auch dadurch bestätigt, dass die Arminia ihre erste Ecke erst nach 22 Minuten herausspielen konnte.

Dummerweise versäumten die Mädels in dieser ersten Phase trotz vieler Chancen, den Vorsprung auszubauen, sodass man sich immer noch ein bisschen Sorge um den Sieg machen musste. Insbesondre, da die Eilendorfer mit ihrem Spielführer einen Spieler in den eigenen Reihen hatten, der mit seiner enormen Schusskraft  jeden Abschlag weit über die Mittellinie schlagen konnte und jeden ruhenden Ball ab der Mittellinie in eine Torchance verwandeln konnte.

In der 25. Spielminute wurde dann der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, als die Eilendorfer bei einem ihrer wenigen Entlastungsangriffe über den linken Flügel den Ball in die Mitte flanken wollten und dabei Lena Kohnen aus kürzester Distanz im Laufen an den Arm spielten. Von Absicht konnte man wohl nicht sprechen und unnatürlich war die Vergrößerung der Körperfläche im vollen Lauf wohl auch nicht, aber der Ball wurde halt abgelenkt und so ist die Entscheidung des insgesamt fair pfeifenden Eilendorfer Schiedsrichters nachvollziehbar, dass er diesen „Kann“-Elfmeter gab. Das anschließende Elfmeter-Duell entschied der Eilendorfer Kapitän dann für sich, indem er den Ball mit voller Gewalt unhaltbar halbhoch in die rechte Torecke zum 1:1 drosch. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in Halbzeitpause, wobei dieses für die Eilendorfer doch sehr glücklich war.

In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern dann in den ersten 10 Minuten zunächst ein ausgeglichenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Die große Überlegenheit der Alemannia-Mädels war nun zunächst vorbei und Arminia Eilendorf hatte in dieser Phase mit Freistößen und Ecken die größeren Torgelegenheiten. Zum Glück konnte die U13 dann das Heft wieder in die Hand nehmen und drängte nun wieder auf das Eilendorfer Tor zu. Leider schien dieses dann doch wie vernagelt und der Ball fand trotz vieler Angriffe den Weg nicht ins Netz. Dennoch begeisterte das tolle Spiel der Alemanninnen die Zuschauer so sehr, dass nun auch jede Ecke euphorisch mit „Ecke-Tor“ gefeiert wurde.

Als die ersten Zuschauer schon den vergebenen Torchancen nachtrauerten und die Spannung kaum noch auszuhalten war, segelte in der 54. Spielminute eine dieser von Lena Fons hereingebrachten Ecken im Strafraumgetümmel vor die Füße von Lena Kohnen, welche dann, ihrer verantwortungsvollen Aufgabe als Mannschaftsführerin bewusst, den Ball im Tor unterbrachte.  Grenzenloser Jubel – unglaubliche Erleichterung!
       
Aber noch waren einige Minuten zu spielen und man durfte sich nicht zu früh freuen. Es gab noch einige Torchancen auf beiden Seiten, bis in der letzten Spielminute der Ball einer Abwehrspielerin der Alemannia noch einmal kurz vor der eigenen Strafraumgrenze an die Hand sprang. Letzte Möglichkeit für die Nummer 10 aus Eilendorf, die Schusskraft noch einmal beim Freistoß einzusetzen. Wieder ein strammer Schuss, aber rechts am Tor vorbei und der Schiedsrichter beendete das Spiel.

Im Anschluss an den verdienten Sieg brach auf dem Platz, in der Coaching Zone und im Zuschauerblock riesiger Jubel aus. Wer hätte das zu Saisonbeginn gedacht, dass die neuformierte U13 den Staffelsieg holen könnte? Und wer hätte gedacht, dass die anschließend vorgetragene „HUMBA“ sich genauso professionell anhörte, wie bei den Großen? Ganz so, als ob das Team das jede Woche machen würde. Anschließend wurden Esther, Verena und Sayuri nach kurzer Gegenwehr noch mit Wasser und Apfelsaft gesegnet, um die Götter des Fußballs für die sicherlich schwere Rückrundengruppe gnädig zu stimmen. Alles in allem eine tolle Siegesfeier!!! (siehe Video https://www.dropbox.com/s/z1je8eqkx08gsnk/IMG_1896.MOV?dl=0 )

Da wächst ein super Team heran! Weiter so Mädels! 

Text: Holger Büttgen
Bilder: Gerti Minartz


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

U 16: Viertelfinale C-Juniorinnen FVM-Pokal gegen Fortuna Köln (Freitag, 20.04.18)

Bei strahlendem Sonnenschein , 28 Grad C auf dem Kunstrasenplatz Hasselholz und guter Stimmung
spielten unsere Mädels gegen die Mädels von Fortuna Köln.

Von vornherein waren unsere Spielerinnen spielbestimmend ( 80 % Ballbesitz übers ganze Spiel), das 1:0 fiel in der 17. Minute durch energischem Einsatz der Stürmerin gegenüber der gegnerischen Torhüterin.

Weitere klare Torchancen konnten leider nicht genutzt werden. Dieses 1:0 reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale!

Bericht und Fotos: G.M.

1.MS: letzter Heimspieltag - unser Gast GSV 1910 Moers

Am letzten Heimspieltag der Saison 2017/2018 sollte unser Anhang am Ende der Partie allen Grund zur Freude haben. Bei sommerlichen Temperaturen von knapp an die 30 Grad ertönte der Anpfiff des Unparteiischen um kurz nach 15 Uhr.
Im sogenannten wichtigen 6 Punktespiel erwischten die Gäste aus Moers den besseren Start und gingen in der 7. Spielminute mit 0:1 in Front. Nach diesem frühen Nackenschlag lief nicht viel zusammen, sodass das kampfbetonte Spiel sich zumeist in der neutralen Zone abspielte.
Unsere Mädels besaßen zwei nennenswerte Szenen in der ersten Halbzeit. Nach 18. gespielten Minuten setzte sich Laura Jendrzejko stark über die Außenbahn durch und flankte den Ball scharf nach innen. Aufgrund eines Platzfehlers kam unsere Einschuss bereite Adriane Radtke nicht mehr an den Ball.
Nach 36 gespielten Minuten fasste sich unsere Stürmerin Svenja Streller ein Herz und zog aus ca. 30 Metern Torentfernung ab. Ihr Torabschluss klatschte noch auf die Querstange.
Tief durch…