Direkt zum Hauptbereich

1. MS - 1 Punkt bleibt in Aachen

Nach einer dreiwöchigen Bundesligapause, welche nur unterbrochen wurde vom "Bonbonspiel" in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen den SC Sand, stand am gestrigen Sonntag um 11 Uhr im Stadion West am Neuenhofer Weg in Aachen das nächste Heimspiel gegen den ETSV Würzburg an.

Bei gefühlten Minusgraden und einem schwer zu bespielenden Boden erlebten die 103 Zuschauer in der Anfangsphase ein verhaltenes und taktisch geprägtes abtasten auf beiden Seiten.

In der 10. Spielminute ließ man zum ersten mal den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen, sodass unsere Spielerin J. Comouth zum ersten nennenswerten Schussversuch kam auf das gegnerische Tor. Die Würzburger ließen sich Ihrerseits auch nicht bitten und jagten den ersten Schuss in der 13 Spielminute noch ins Fangnetz.

Drei Minuten später jedoch fiel das unglückliche 1:0 für den Gast aus Würzburg nach einem Abstimmungsproblem. Geschockt von diesem Ereignis lief in der ersten Halbzeit nicht mehr viel für unsere Mädels nach vorne. Würzburg beschränkte sich auch nur noch aufs verteidigen und zog sich weit in Ihre eigene Hälfte zurück.

In der Pause gab es dann einen Wechsel M. Marcelli ersetzte S. Bartoschek. In der zweiten Halbzeit war es dann ein Spiel auf ein Tor oder aber auch "Einbahnstraßenfußball".

Unsere Mädels waren wacher, führten die Zweikämpfe energischer und spielten zum Teil zielorientiert nach vorne.

In der 51 Spielminute schlug S. Zsolt einen Diagonalball von der linken Seite rüber auf J. Comouth die Ihre Gegenspielerin umkurvte und leider auch mit diesem Abschluss vom rechten 16er Eck keinen Erfolg im Abschluss hatte.

Es brach die 60. Spielminute an und der nächste Wechsel stand an. Es wurde anbetracht des Ergebnisses Offensiv gewechselt. S. Zsolt ging vom Platz und S. Bemmelen kam hinein.

In der 62. Spielminute dann die Erlösung fürs Team und die Zuschauer. Nach einer schön herausgespielten Ecke von Comuth auf M. Beetz die den Ball direkt am 16er nahm erzielte S. Tsutsumi im nachsetzen das hochverdiente 1:1.
In der Folge gab es weitere gut herausgespielte Situationen.

In der 68. Spielminute gab es für unsere in gelb spielenden Mädels aus ca. 25 Metern halbrechter Position einen Freistoß. J. Comouth tippte den Ball an und M. Möthrath setzte mit ihrem starken linken Fuß den Ball punktgenau in den linken Giebel. Nach ausgiebigem Jubel auf dem Rasen und den Rängen standen beide Mannschaften zum weiterspielen bereit, bis auch ich als einer der letzten mit Sicherheit im Stadion von der harten Realität eingeholt wurde und es die Info der Schiedsrichterin gab, dass das Tor nicht anerkannt wurde. Wieso, Weshalb Warum??? Keine Ahnung.

Unsere Mädels versuchten es weiter, hinten brannte so gut wie nichts mehr an und vorne besaß S. Bemmelen mit einem Fernschuss in der 75. Spielminute noch eine gute Gelegenheit.

Fazit des Spieles aufgrund der zweiten 45 Minuten kann man von 2 verschenkten Punkten reden, aber unser Ziel wird es sein diese Leistung aus der 2. Halbzeit und noch ein wenig mehr ;-) über die volle Distanz abzurufen. Wir werden weiter hart arbeiten für unser gemeinsames Ziel.

In der nächsten Woche werden wir zu Gast in Crailsheim sein und am 01. November um 11 Uhr in Aachen den aktuellen Tabellenführer aus Hoffenheim empfangen.

Über eine gute Atmosphäre auf den Rängen würden wir uns sehr freuen und hoffen auf Ihr erscheinen. Für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt sein von unserem fleißigen und spitzen Helferteam.

Bericht: Michael Kaiser
Fotos: Hartmut Hermanns


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

U 16: Viertelfinale C-Juniorinnen FVM-Pokal gegen Fortuna Köln (Freitag, 20.04.18)

Bei strahlendem Sonnenschein , 28 Grad C auf dem Kunstrasenplatz Hasselholz und guter Stimmung
spielten unsere Mädels gegen die Mädels von Fortuna Köln.

Von vornherein waren unsere Spielerinnen spielbestimmend ( 80 % Ballbesitz übers ganze Spiel), das 1:0 fiel in der 17. Minute durch energischem Einsatz der Stürmerin gegenüber der gegnerischen Torhüterin.

Weitere klare Torchancen konnten leider nicht genutzt werden. Dieses 1:0 reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale!

Bericht und Fotos: G.M.

1.MS: letzter Heimspieltag - unser Gast GSV 1910 Moers

Am letzten Heimspieltag der Saison 2017/2018 sollte unser Anhang am Ende der Partie allen Grund zur Freude haben. Bei sommerlichen Temperaturen von knapp an die 30 Grad ertönte der Anpfiff des Unparteiischen um kurz nach 15 Uhr.
Im sogenannten wichtigen 6 Punktespiel erwischten die Gäste aus Moers den besseren Start und gingen in der 7. Spielminute mit 0:1 in Front. Nach diesem frühen Nackenschlag lief nicht viel zusammen, sodass das kampfbetonte Spiel sich zumeist in der neutralen Zone abspielte.
Unsere Mädels besaßen zwei nennenswerte Szenen in der ersten Halbzeit. Nach 18. gespielten Minuten setzte sich Laura Jendrzejko stark über die Außenbahn durch und flankte den Ball scharf nach innen. Aufgrund eines Platzfehlers kam unsere Einschuss bereite Adriane Radtke nicht mehr an den Ball.
Nach 36 gespielten Minuten fasste sich unsere Stürmerin Svenja Streller ein Herz und zog aus ca. 30 Metern Torentfernung ab. Ihr Torabschluss klatschte noch auf die Querstange.
Tief durch…