Direkt zum Hauptbereich

1.MS - Glücklicher Sieg gegen Aufsteiger Uevekoven!

Uevekoven. Im Auswärtsspiel unseres TSV Alemannia Aachen bei den Sportfreunden 1930 Uevekoven setzte sich unsere Alemannia nach 90 kämpferisch starken, dafür spielerisch sehr schwachen Minuten durch das goldene Tor von Sonja Bartoschek in der zweiten Spielhälfte glücklich mit 0:1 durch und klettert damit hinter den 1.FC Köln II auf den zweiten Tabellenrang.

Teambesprechung kurz vor dem Anpfiff - Am Ende siegt der TSV 0:1!
Vor der Partie standen der Absteiger Alemannia Aachen und der Aufsteiger SV 1930 Uevekoven nach zwei Spieltagen Punktgleich bei jeweils einem Sieg und einem Remis nahe beieinander in der Tabelle. Das Spiel aber nicht nur deshalb mit einer gewissen Brisanz, zusätzlich spielen vier Ex-Alemanninnen aktuell im grün-weißen Dress. Am heutigen 3.Spieltag fanden aufgrund verschiedener Verletzungen aber nur zwei derer den Weg auf den Kunstrasen. Unsere Mannschaft auf der anderen Seite startete mit einer Veränderung im Vergleich zum 2:2 gegen Leverkusen in die Partie. Die im Urlaub weilende Laura Jendrzejko wurde ersetzt durch Elaine Schmitt (3) wodurch sich im Spielsystem (Laura Sturm, Elaine Abwehr) ein paar Änderungen ergaben.

Das Spiel begann bei schwülen 25 Grad auf der Uevekovener Sportanlage mit leichten Feldvorteilen für unsere Alemannia, die es zunächst mit flachem Kurzpassspiel versuchten, was den Gegner durchaus vor erste Probleme stellte ohne das sich dabei ernsthafte Chancen für unsere Schwarz-Gelben ergaben. Im Verlaufe der 1.Halbzeit verflachte diese Art des Spielaufbaues leider zunehmend und man versuchte es vermehrt über die Variante des hohen Balles, was aber selten von Erfolg gekrönt war. Die Uevekovener Abwehrspielerinnen zeigten sich meistens Reaktionsschneller so das die meisten Aachener Angriffsbemühungen erstickt werden konnten. Was allerdings auf beiden Seiten stimmte, und das nicht nur in der 1.Halbzeit, war der kämpferische Wille!

Die 2.Halbzeit begann wie die Erste aufgehört hatte. Spielerisch tat sich auf dem Rasen weiterhin wenig, viele Aktionen wurden auf beiden Seiten zu überhastet angegangen so das sich das Spielgeschehen zumeist im Mittelfeld aufhielt. Echte Torchancen waren in den gesamten 90 Minuten Mangelware, so dass das 0:1 durch Sonja Bartoschek in der 68.Minute mehr oder weniger aus dem Nichts fiel. Die Aachener Stürmerin setzte sich etwa 30 Meter vor dem Kasten der Uevekovener  gut durch und profitierte bei ihrem folgenden Heber vom verbesserungswürdigen Stellungsspiel der Torhüterin, die zwar noch ihre Fingerspitzen am Ball hatte, den Führungstreffer aber nicht mehr verhindern konnte.
In den letzten 20 Spielminuten versuchte der Aufsteiger das Spiel mit allen Mitteln noch zu ihren Gunsten zu drehen, was unserer Alemannia noch einmal Räume zum Kontern bot welche aber bei zunehmendem Kräfteverschleiß nicht mehr genutzt werden konnten. Uevekovens größte Chance hatte in der Nachspielzeit die eigene Torhüterin, die bei einem Eckball mit nach vorne geeilt war und dort per Kopf den Ball nur wenige Meter neben das Tor köpfte.
So blieb es am Ende beim glücklichen 0:1 Sieg unserer Alemannia welcher der gezeigten Leistung etwas schmeichelt, da sich die Gastgeber nicht schlechter präsentiert hatten. Beide Teams kamen an diesem Spieltag vor allem über den Kampf und den Willen ohne spielerisch viel auf die Kette zu bringen, so das am Ende wohl einfach das Fußballglück in Schwarz-Gelber Hand war.

Dennoch bleiben unter dem Strich die wichtigen drei Punkte auf dem Aachener Konto die sich damit zum Saisonstart tabellarisch auf einem guten Weg befinden in dieser Regionalligasaison eine gute Rolle zu spielen! Herzlichen Glückwunsch!

Bericht & Bilder: Wicher


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

U 16: Viertelfinale C-Juniorinnen FVM-Pokal gegen Fortuna Köln (Freitag, 20.04.18)

Bei strahlendem Sonnenschein , 28 Grad C auf dem Kunstrasenplatz Hasselholz und guter Stimmung
spielten unsere Mädels gegen die Mädels von Fortuna Köln.

Von vornherein waren unsere Spielerinnen spielbestimmend ( 80 % Ballbesitz übers ganze Spiel), das 1:0 fiel in der 17. Minute durch energischem Einsatz der Stürmerin gegenüber der gegnerischen Torhüterin.

Weitere klare Torchancen konnten leider nicht genutzt werden. Dieses 1:0 reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale!

Bericht und Fotos: G.M.

1.MS: letzter Heimspieltag - unser Gast GSV 1910 Moers

Am letzten Heimspieltag der Saison 2017/2018 sollte unser Anhang am Ende der Partie allen Grund zur Freude haben. Bei sommerlichen Temperaturen von knapp an die 30 Grad ertönte der Anpfiff des Unparteiischen um kurz nach 15 Uhr.
Im sogenannten wichtigen 6 Punktespiel erwischten die Gäste aus Moers den besseren Start und gingen in der 7. Spielminute mit 0:1 in Front. Nach diesem frühen Nackenschlag lief nicht viel zusammen, sodass das kampfbetonte Spiel sich zumeist in der neutralen Zone abspielte.
Unsere Mädels besaßen zwei nennenswerte Szenen in der ersten Halbzeit. Nach 18. gespielten Minuten setzte sich Laura Jendrzejko stark über die Außenbahn durch und flankte den Ball scharf nach innen. Aufgrund eines Platzfehlers kam unsere Einschuss bereite Adriane Radtke nicht mehr an den Ball.
Nach 36 gespielten Minuten fasste sich unsere Stürmerin Svenja Streller ein Herz und zog aus ca. 30 Metern Torentfernung ab. Ihr Torabschluss klatschte noch auf die Querstange.
Tief durch…