Direkt zum Hauptbereich

U16 - Glücksgöttin Fortuna setzt auf ihren Namensvetter.

Aachen. Unsere U16-Juniorinnen verlieren am frühen Samstagabend gegen Fortuna Köln in einem sehr einseitigen Spiel unglücklich mit 1:2 gegen effektive Kölnerinnen die sich damit von Alemannia Aachen in der B-Juniorinnen Verbandsliga absetzen können.

Spitzenspiel in der Verbandsliga der B-Juniorinnen am 8.Spieltag der laufenden Saison. Unsere U16 empfängt als Tabellenvierte den direkten Konkurenten Fortuna Düsseldorf welche auf Rang drei der Tabelle stehen. Im bisherigen Saisonverlauf steht der Ex-Regionalligist vor dem Spiel rein statistisch etwas besser da, der Sturm bringt etwas mehr aufs Parkett als unsere Spielerinnen und die Defensive steht ebenso etwas souveräner.

Davon zeigt sich von Anpfiff an allerdings relativ wenig. Unsere Mannschaft agier von Beginn an spielbestimmend, äußerst kreativ in der Vorwärtsbewegung und mit viel Zug zum gegnerischen Tor. Die körperlich überlegenen Kölnerinnen zeigten sich davon zunächst unbeeindruckt und verlegten sich auf das Spielmittel der Konter. Dieses wurde erstmals in der 8.Minute live und in Farbe am schwarz-gelben Heimteam getestet und zum Verdruss der Aachener auch erfolgreich abgeschlossen so das es mit der ersten Torannäherung gleich 0:1 stand. Torschützin zur frühen Führung war Nele Friedmann.

Unsere Mannschaft spielte trotz dieses unverdienten Rückstandes weiter mutig nach vorne und wurde, angefeuert von der Elternschar, in der offensiven Ausrichtung oftmals durch gute Chancen belohnt die allerdings nicht zum erhofften Ausgleich führten so das sich an der Außenlienie langsam aber sicher die Verzweiflung regte. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich ergab sich dann Mitte der 1.Halbzeit als sich eine Kölnerin im Strafraum zu einem Foul hinreißen ließ so das dem souveränen Schiedsrichter keine andere Wahl blieb als auf den Punkt zu zeigen. Fabienne Meder, im bisherigen Saisonverlauf sichere Schützin aus 11 Metern trat an und konnte dem gekonnten Anlauf keinen plazierten Schuss folgen lassen sodass Kölns Nummer 1 den Ball souverän abwehren konnte.
Und es sollte aus Aachener Sicht noch schlimmer werden. Die aus allen Perspektiven mehr als überlegen geführte erste Halbzeit wurde durch den zweiten Kölner Torschuss in der 35.Minute bereichert der wie schon der erste den Weg in die Aachener Maschen fand. 0:2 durch Victoria Heus.

Halbzeitpause. Das Trainerinnengespann verändert die Mannschaft zunächst nur marginal, Lynn Sanders ersetzt Lena Fons. Maximal ist hingegen die Auswirkung. Wie schon in der ersten Halbzeit spielt fast nur schwarz gelb, hat aber im Gegensatz zum ersten Durchgang in der 46.Minute endlich mal Glück im Abschluss. Die eingewechselte Lynn kann zum hochverdienten 1:2 verkürzen.
Die Fortuna bleibt in der Folge weiterhin glanzlos, was auch die drei Auswechslungen die im Verlaufe der 40 Minuten folgen nicht mehr wesentlich beeinflussen können. Unsere Mädels stemmen sich mit allem was sie haben gegen die drohende dritte Saisonpleite, können den Ball aber leider nicht mehr im Kölner Tor unterbringen so das sich der Gast am Ende über drei Punkte freuen darf die im Gesamtbild als sehr glücklich bezeichnet werden könnten. Oder man spricht von der berühmten Cleverness von Spitzenteams die aus wenig viel machen.
Für unsere Mannschaft wäre in diesem Spiel mindestens ein Punkt verdient gewesen, aus meiner bescheidenen Sicht sogar noch etwas mehr. Aber, wie das halt im Fußball so ist, machste vorne keine Tore gibts auch selten Punkte.
Somit zieht die Fortuna, glückwunsch zum Sieg!, auf drei Punkte davon, die Jagd kann auch Aachener Sicht also beginnen.

Bericht, Fotos: Benjamin Wicher

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

U 16: Viertelfinale C-Juniorinnen FVM-Pokal gegen Fortuna Köln (Freitag, 20.04.18)

Bei strahlendem Sonnenschein , 28 Grad C auf dem Kunstrasenplatz Hasselholz und guter Stimmung
spielten unsere Mädels gegen die Mädels von Fortuna Köln.

Von vornherein waren unsere Spielerinnen spielbestimmend ( 80 % Ballbesitz übers ganze Spiel), das 1:0 fiel in der 17. Minute durch energischem Einsatz der Stürmerin gegenüber der gegnerischen Torhüterin.

Weitere klare Torchancen konnten leider nicht genutzt werden. Dieses 1:0 reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale!

Bericht und Fotos: G.M.

1.MS: letzter Heimspieltag - unser Gast GSV 1910 Moers

Am letzten Heimspieltag der Saison 2017/2018 sollte unser Anhang am Ende der Partie allen Grund zur Freude haben. Bei sommerlichen Temperaturen von knapp an die 30 Grad ertönte der Anpfiff des Unparteiischen um kurz nach 15 Uhr.
Im sogenannten wichtigen 6 Punktespiel erwischten die Gäste aus Moers den besseren Start und gingen in der 7. Spielminute mit 0:1 in Front. Nach diesem frühen Nackenschlag lief nicht viel zusammen, sodass das kampfbetonte Spiel sich zumeist in der neutralen Zone abspielte.
Unsere Mädels besaßen zwei nennenswerte Szenen in der ersten Halbzeit. Nach 18. gespielten Minuten setzte sich Laura Jendrzejko stark über die Außenbahn durch und flankte den Ball scharf nach innen. Aufgrund eines Platzfehlers kam unsere Einschuss bereite Adriane Radtke nicht mehr an den Ball.
Nach 36 gespielten Minuten fasste sich unsere Stürmerin Svenja Streller ein Herz und zog aus ca. 30 Metern Torentfernung ab. Ihr Torabschluss klatschte noch auf die Querstange.
Tief durch…