Direkt zum Hauptbereich

U16 – Wurm im Spiel gegen TSV Wolsdorf

Hasselholz. Am Samstag, den 05.11.2016, durften unser U16 Mädels bei kaltem Herbstwetter die B-Juniorinnen vom TSV Wolsdorf am Hasselholzer Weg begrüßen. Die aachener Fans hofften auf eine weitere gute Leistung der bisher ungeschlagen Aachenerinnen gegen die mit 5 Punkten aus 6 Spielen angereisten Wolsdorferinnen.

Aufwärmübung:
Für ein Team aus Verena, Eltern und Großeltern (!) begann die Vorbereitung auf das Spiel besonders sportlich: Unter Benutzung von allem, was der Geräteraum hergab, wärmte man sich spontan bei der Befreiung des Sportplatzes vom angesammelten Herbstlaub auf. Da es allen viel Spaß gemacht hat, bewirbt sich das Team „Herbst-Boys“ (sorry Verena) mit beigefügten Bewerbungsfotos bei der Stadt Aachen für zukünftige Herausforderungen…

Entsprechend ausgepowert traute das Team dann auch seinen Augen nicht, als das Spiel direkt mit einer Doppelchance für die Wolsdorferinnen begann, welche aber kein Tor zur Folge hatte. Die Alemanninen versuchten anschließend den Ball in den eigenen Reihen zu halten, was jedoch nicht so gut gelang, wie in den letzten, siegreichen Spielen. Pünktlich zur herbstlichen Apfelernte hatte sich der Wurm ins aachener Spiel eingeschlichen: Da der Ball selten sicher durch das Mittelfeld gebracht wurde und fast nie bei den Stürmerinnen ankam, musste immer wieder „hinten rum“ gespielt werden. Anders als zuletzt, gab es aber einige Unsicherheiten bei diesen Pässen, sodass die schnellen Wolsdorfer Spielerinnen einige Bälle abfangen konnten und die Nervosität im Spiel der U16 nahm immer mehr zu. Nun sahen die Wolsdorferinnen ihre Siegeschance und erspielten sich zwischen der 26. und 33. Minute vier Großchancen heraus, wobei sie entweder an der aachener Torhüterin scheiterten oder den Ball knapp neben, bzw. über das Tor schossen. In der 37. Minute war es nach einem weiteren unnötigen Fehlpass geschehen und eine wolsdorfer Stürmerin konnte unsere Torhüterin umspielen und den Ball zum verdienten 0:1 einnetzen. In der 38. Minute folgte dann der erste aachener Schuss auf das Tor…
Dann erfolgte der Halbzeitpfiff - alles in Allem wohl die schlechteste Halbzeit unserer Mädels in dieser Saison.

Für die 2. Hälfte schienen sich die Alemanninnen etwas vorgenommen zu haben, denn in der 44. Minute startete diese mit einer Chance für Aachen. Wenige Minuten später wurde ihnen der Elan allerdings wieder genommen, als die Wolsdorferinnen in der 50. Minute nach einer Ecke zum 0:2 einköpfen konnten. Anschließend wirkten die Aachenerinnen wieder geschockt und es kam zu zwei weiteren Großchancen für Wolsdorf.
In der 61. Spielminute keimte dann noch einmal Hoffnung auf, als eine Aachener Ecke von einer Wolsdorfer Abwehrspielerin zum 1:2 vollendet wurde. Nun versuchten die Alemanninnen noch einmal das Spiel zu drehen, konnten dabei aber kaum eigene Torchancen herausspielen, da spätestens 20 Meter vor dem gegnerischen Tor kein Pass mehr bei der Mitspielerin ankommen wollte. Bei den anschließend zwangsläufig auftretenden Kontern der Wolsdorferinnen konnte man nun auch sehr eindrucksvoll erkennen, wie schnell einige ihrer Spielerinnen waren, denn die Nummer 18 lief einige Male mit Ball am Fuß unseren Spielerinnen davon, wobei zum Glück nichts Zählbares heraus kam. Vielleicht war diese Geschwindigkeit auch eine Ursache für die vielen Balleroberungen der Wolsdorferinnen, während unsere U16-Mädels verletzungsbedingt kaum auswechseln konnten, um neuen Schwung in die Partie zu bringen. Woran auch immer es lag, an diesem Tag siegte TSV Wolsdorf absolut verdient 1:2 bei unseren Alemanninnen!

So geerdet geht es nun in die herausfordernden Spiele gegen Bayer Leverkusen U16 und Fortuna Köln, bei denen wir hoffentlich den Wurm aus dem Spiel wieder herausbekommen und stattdessen den tollen Kampfgeist der vorigen Spiele zeigen können. Kopf hoch Mädels!


Text: Holger Büttgen



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

U 16: Viertelfinale C-Juniorinnen FVM-Pokal gegen Fortuna Köln (Freitag, 20.04.18)

Bei strahlendem Sonnenschein , 28 Grad C auf dem Kunstrasenplatz Hasselholz und guter Stimmung
spielten unsere Mädels gegen die Mädels von Fortuna Köln.

Von vornherein waren unsere Spielerinnen spielbestimmend ( 80 % Ballbesitz übers ganze Spiel), das 1:0 fiel in der 17. Minute durch energischem Einsatz der Stürmerin gegenüber der gegnerischen Torhüterin.

Weitere klare Torchancen konnten leider nicht genutzt werden. Dieses 1:0 reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale!

Bericht und Fotos: G.M.

1.MS: letzter Heimspieltag - unser Gast GSV 1910 Moers

Am letzten Heimspieltag der Saison 2017/2018 sollte unser Anhang am Ende der Partie allen Grund zur Freude haben. Bei sommerlichen Temperaturen von knapp an die 30 Grad ertönte der Anpfiff des Unparteiischen um kurz nach 15 Uhr.
Im sogenannten wichtigen 6 Punktespiel erwischten die Gäste aus Moers den besseren Start und gingen in der 7. Spielminute mit 0:1 in Front. Nach diesem frühen Nackenschlag lief nicht viel zusammen, sodass das kampfbetonte Spiel sich zumeist in der neutralen Zone abspielte.
Unsere Mädels besaßen zwei nennenswerte Szenen in der ersten Halbzeit. Nach 18. gespielten Minuten setzte sich Laura Jendrzejko stark über die Außenbahn durch und flankte den Ball scharf nach innen. Aufgrund eines Platzfehlers kam unsere Einschuss bereite Adriane Radtke nicht mehr an den Ball.
Nach 36 gespielten Minuten fasste sich unsere Stürmerin Svenja Streller ein Herz und zog aus ca. 30 Metern Torentfernung ab. Ihr Torabschluss klatschte noch auf die Querstange.
Tief durch…