Direkt zum Hauptbereich

1.MS: letzter Heimspieltag - unser Gast GSV 1910 Moers

Am letzten Heimspieltag der Saison 2017/2018 sollte unser Anhang am Ende der Partie allen Grund zur Freude haben. Bei sommerlichen Temperaturen von knapp an die 30 Grad ertönte der Anpfiff des Unparteiischen um kurz nach 15 Uhr.

Im sogenannten wichtigen 6 Punktespiel erwischten die Gäste aus Moers den besseren Start und gingen in der 7. Spielminute mit 0:1 in Front. Nach diesem frühen Nackenschlag lief nicht viel zusammen, sodass das kampfbetonte Spiel sich zumeist in der neutralen Zone abspielte.

Unsere Mädels besaßen zwei nennenswerte Szenen in der ersten Halbzeit. Nach 18. gespielten Minuten setzte sich Laura Jendrzejko stark über die Außenbahn durch und flankte den Ball scharf nach innen. Aufgrund eines Platzfehlers kam unsere Einschuss bereite Adriane Radtke nicht mehr an den Ball.

Nach 36 gespielten Minuten fasste sich unsere Stürmerin Svenja Streller ein Herz und zog aus ca. 30 Metern Torentfernung ab. Ihr Torabschluss klatschte noch auf die Querstange.

Tief durchatmen mussten wir dann nochmals kurz vor der Halbzeit als die Gäste ihren Torabschluss knapp verzogen. Das wäre aber auch zu viel des guten gewesen.

Nach dieser Aktion bat der Unparteiische beide Mannschaften in die kühlen Katakomben. Zur Halbzeit gab es einen Wechsel Sonja Bartoschek blieb in der Kabine und für sie kam Lynn Eisenbach neu in die Partie.

Mit dem Wiederanpfiff spielte nur noch eine Mannschaft und das waren unsere komplett in gelb gekleideten Mädels. Um alle Torchancen hier aufzuzählen würde ich die Ringbuchgröße eines Guiness Buches benötigen.

Kurz nach dem Wiederanpfiff flankte Laura Jendrzejko zielgenau ins Zentrum auf Lynn Eisenbach. Sie stieg hoch zum Kopfball. Dieser wurde jedoch noch von einer Gästespielerin auf der Torlinie geklärt.

Ein, zwei Zeigerumdrehung später wurde es dann für eine kurze Zeit Mucksmäuschen still. Gina Gottschalk verdrehte sich das Knie und konnte die Partie nicht mehr fortführen. Wir wünschen dir alles Gute das die Verletzung nicht zu gravierend ist. Neu für sie in die Partie kam Tabea Kirchner.

In der 60. Spielminute wurde Svenja Streller zentral vor dem 16er zu Fall gebracht. Adriane Radtke nahm sich den Ball und versenkte ihn über die Mauer zum vielumjubelten 1:1 Ausgleich in die Maschen.

Danach ging es Schlag auf Schlag. Lynn Eisenbach setzte sich stark an der Außenlinie durch. Der Unparteiische erkannte auf Vorteil und Svenja Streller übernahm den Ball von der zu Fall gebrachten Lynn Eisenbach. Sie behielt den Überblick und sah die freistehende Fumika Akagi die eiskalt den Ball in den rechten oberen Giebel versenkte.

Nach 70. gespielten Minuten viel dann die Vorentscheidung in diesem richtungsweisendem Spiel. Svenja Streller tankte sich mit einer starken Einzelleistung durch die gegnerische Abwehrreihe und lupfte den Ball aus spitzem Winkel über die herauslaufende Keeperin zum 3:1 ins Tor.

Zwei Minuten später erzielte Lynn Eisenbach dann den 4:1 Endstand in dieser Partie. Svenja Streller schirmte den Ball gekonnt ab und legte ihn für Fumika Akagi ab. Ihr Torabschluss klatschte an den Pfosten. Lynn Eisenbach war zur Stelle und drückte den Ball über die Torlinie.

Auch in der Folge besaßen wir wie bereits oben erwähnt weitere sehr gute Tormöglichkeiten.

Den letzten Wechsel in der Partie nahm unser Coach in der 85. Minute vor. Maren Gasper kam in die Partie für Adriane Radtke.

Kurze Zeit später pfiff der Unparteiische der Begegnung die Partie ab. Die Freude und Erleichterung war unseren Mädels und unserem phänomenalen Anhang anzusehen.

Mädels was ihr da in der zweiten Halbzeit hingezaubert habt ist aller EHREN wert. Ich bin mega STOLZ auf EUCH und wir lassen nun unser gemeinsam gestecktes Ziel nicht mehr aus den Augen.

Für uns heißt es aber nun spätestens ab heute Abend wieder volle Konzentration auf die kommenden schweren Aufgaben. Am Donnerstag, den 10. Mai 2018 um 13 Uhr spielen wir in Biesfeld um den Einzug ins FVM-Pokalfinale und am kommenden Sonntag geht’s zum letzten Meisterschaftsspiel nach Menden.


Aufstellung: Melissa Salman, Elaine Schmitt, Christina Völpel, Verena Keusgen, Leona Erkens, - Sonja Bartoschek (Lynn Eisenbach), Adriane Radtke (Maren Gasper), Gina Gottschalk (Tabea Kirchner), Laura Jendrzejko, - Fumika Akagi, Svenja Streller

Bericht: Michael Kaiser
Fotos: Anja Bieck 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

U 16: Viertelfinale C-Juniorinnen FVM-Pokal gegen Fortuna Köln (Freitag, 20.04.18)

Bei strahlendem Sonnenschein , 28 Grad C auf dem Kunstrasenplatz Hasselholz und guter Stimmung
spielten unsere Mädels gegen die Mädels von Fortuna Köln.

Von vornherein waren unsere Spielerinnen spielbestimmend ( 80 % Ballbesitz übers ganze Spiel), das 1:0 fiel in der 17. Minute durch energischem Einsatz der Stürmerin gegenüber der gegnerischen Torhüterin.

Weitere klare Torchancen konnten leider nicht genutzt werden. Dieses 1:0 reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale!

Bericht und Fotos: G.M.