Direkt zum Hauptbereich

1.MS - Die Winterpausenanalyse

Aachen. Wieder ist ein halbes Jahr vergangen, wieder haben wir einiges von unserer ersten Mannschaft zu sehen bekommen. In der Regionalliga West steht man zur Halbserie auf dem ersten Abstiegsplatz, ob das gut oder schlecht ist werden wir im folgenden bewerten.


Es ist eine schwere Saison für unsere erste Mannschaft. Angetreten in der Regionalliga mit einer sehr jungen Mannschaft mit vielen Spielerinnen aus der U17, hauptverantwortlich ist wie schon in den letzten Spielzeiten Dietmar Bozek.

Wie schwer es sein sollte konnte man im Verlaufe der Hinrunde beobachten, zwar spielte unsere Mannschaft keinen schlechten Fußball, scheiterte aber oft an ihrer Abschlussschwäche oder einfach an der Qualität der Gegnerinnen. Zum Saisonauftakt verlor man die ersten drei Spiele bevor es gegen den SV Bökendorf die ersten wichtigen Punkte gab. Zuvor hatte man das Auftaktmatch gegen den aktuell Tabellenzweiten Borussia Bocholt zuhause mit 1:3 verloren bevor es auch gegen die Zweitvertretung der Borussia aus Mönchengladbach eine 0:2 Niederlage setzte. Besonders schlimm kam es am dritten Spieltag im Auswärtsspiel gegen den Absteiger Arminia Bielefeld wo man mit 10:0 unter die Räder kam. Angemerkt sei hier das die Arminia zur Winterpause mit 14 Siegen aus 14 Spielen und einem Torverhätnis von 82:17 auf dem ersten Platz steht. Gegen diese Mannschaft kann man durchaus mal verlieren auch wenn die Höhe natürlich nicht zwangsläufig sein muss.

Der Sieg gegen die Bökendorfer läutete für unsere Mannschaft eine nicht durchweg positive Etappe der Saison ein, doch eine durchaus nicht schlechte. In den verbleibenden neun Spielen bis zum aktuellen Zeitpunkt konnte man immerhin 13 Punkte einfahren und damit den Rückstand auf das rettende Ufer nach dem verpatzten Saisonstart auf zwei Punkte minimieren. Auffällig zudem in den vier Spielen wo man Punkte liegen ließ (Spoho Köln 3:4, Budberg 0:1, Berghofen 3:5, Fortuna köln 3:4, vFl Bochum 3:3) das man mit Ausnahme von Budberg immer viele Tore schießen konnte und die Spiele nur knapp verlor. Es scheint im Offensivverbund offensichtlich oftmals gut zu passen, in der Defensive agiert man dafür teilweise unaufmerksam.

Zusammenfassend kann man wohl behaupten das unser Team nach seiner Neuformierung sich spielerisch in der Regionalliga vor fast keinem Gegner verstecken braucht und der angepeilte Nichtabstieg im Verlaufe der Rückrunde eine gut mögliche Aufgabe sein sollte!


Wie Trainer Dietmar Bozek die bisherige Saison bewertet und die Chancen in der Rückrunde stehen werden wir im Folgenden im Interview mit ihm erörtern.

Hallo Dietmar, vielen Dank das du dir die Zeit nimmst!


Hallo Benni, das mache ich gerne.


Du bist nun mehr im vierten Jahr bei unserer Alemannia.  Erfüllt der Job dich nach wie vor so wie zu Beginn?


Auf jeden Fall, denn wenn das nicht so wäre, könnte ich die Arbeit auch nicht zu vollster Konzentration ausüben.


Zum Start der aktuellen Saison hat es einen relativ großen Umbruch gegeben da einige Spielerinnen aus der U17 altersbedingt den Sprung zu euch in die 1.Mannschaft wagen "mussten". Eine Chance für dein Team?


Einerseits eine Chance, andererseits aber auch eine große Herausforderung. Da wir auch im Jahr zuvor bereits viele junge Mädels erfolgreich in unser Team einbauen konnten, sank der Altersdurchschnitt in diesem Jahr nochmals und steht nun bei unter 21 Jahren.


Die Hinrunde ist für euch durchwachsen verlaufen. Nach holprigem Start habt ihr euch aber überwiegend gut geschlagen. Wie erklärst du dir den Fehlstart mit drei Niederlagen?


Fehlstart ist relativ. Bei diesem Auftaktprogramm gegen den Vorjahresmeister und -zweitplatzierten, sowie gegen die in unserer Liga haushoch überlegenen Bielefelderinnen, musste man schon fast damit rechnen, evtl. nicht viel Zählbares zu holen.


In der Folge habt ihr teilweise furios wie beim 8:1 bei Warendorf oder dem 4:1 gegen Gladbach gewonnen, auf der anderen Seite stehen Niederlagen wie das 3:5 gegen Berghofen. Offensiv scheint es zu laufen, defensiv erlaubt sich das Team aber offensichtlich teilweise grobe Schnitzer. Wie kommt das?


Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass wir in der Hinrunde sehr unbeständig agiert haben. Ich führe das hauptsächlich auf die Unerfahrenheit und auf die Tatsache zurück, dass wir nur ein einziges Mal hintereinander mit identischer Startelf auflaufen konnten. Gerade im Bereich der Viererkette waren wir verletzungs- und krankheitsbedingt ständig gezwungen umzustellen. Individuelle Fehler, die nun mal passieren, haben leider fast immer zu Torerfolgen des Gegners geführt.


Im Pokal habt ihr zwischenzeitlich in der 1.Runde den SV Uevekoven mit 4:0 besiegt. Auch wenn der Pokal bekanntlich seine eigenen Gesetze hat, wie realistisch ist es sich für den DFB-Pokal qualifizieren zu können?


Es ist auf jeden Fall unser Ziel. Letztes Jahr waren wir nah dran, haben das Finale aber dann leider unglücklich im Elfmeterschießen verloren.


Wichtiger als der Pokal dürfte für dich sicherlich die Rückrunde in der Liga sein. Mit zwei Púnkten Rückstand auf den 11.Platz habt ihr gute Chancen den Klassenerhalt zu erreichen. Wie schätzt du eure Chancen in der Rückserie ein noch einen oder mehrere Plätze in der Tabelle zu klettern?


Wenn wir in der Rückrunde vor allem defensiv etwas konstanter und stabiler werden und davon gehe ich aus, sollte der Klassenerhalt ein realistisches Ziel sein. Die Hinrunde hat gezeigt, dass wir, außer vielleicht gegen Bielefeld, gegen jeden anderen Gegner mindestens auf Augenhöhe sein können.


Wird es einen Trainer Dietmar Bozek in der kommenden Saison bei der Alemannia geben?


Dazu mache ich mir momentan keine Gedanken. Mein Hauptaugenmerk liegt erst einmal darauf mit der Mannschaft eine ähnlich gute Rückrunde wie in der Vorsaison zu spielen. Alles Weitere wird sich ergeben.


Vielen Dank für deine Zeit Dietmar und für die Rückrunde sportlich nur das Beste!


Vielen Dank!


Bericht, Interview: Benjamin; Bilder Joe Gras

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

U 16: Viertelfinale C-Juniorinnen FVM-Pokal gegen Fortuna Köln (Freitag, 20.04.18)

Bei strahlendem Sonnenschein , 28 Grad C auf dem Kunstrasenplatz Hasselholz und guter Stimmung
spielten unsere Mädels gegen die Mädels von Fortuna Köln.

Von vornherein waren unsere Spielerinnen spielbestimmend ( 80 % Ballbesitz übers ganze Spiel), das 1:0 fiel in der 17. Minute durch energischem Einsatz der Stürmerin gegenüber der gegnerischen Torhüterin.

Weitere klare Torchancen konnten leider nicht genutzt werden. Dieses 1:0 reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale!

Bericht und Fotos: G.M.

1.MS: letzter Heimspieltag - unser Gast GSV 1910 Moers

Am letzten Heimspieltag der Saison 2017/2018 sollte unser Anhang am Ende der Partie allen Grund zur Freude haben. Bei sommerlichen Temperaturen von knapp an die 30 Grad ertönte der Anpfiff des Unparteiischen um kurz nach 15 Uhr.
Im sogenannten wichtigen 6 Punktespiel erwischten die Gäste aus Moers den besseren Start und gingen in der 7. Spielminute mit 0:1 in Front. Nach diesem frühen Nackenschlag lief nicht viel zusammen, sodass das kampfbetonte Spiel sich zumeist in der neutralen Zone abspielte.
Unsere Mädels besaßen zwei nennenswerte Szenen in der ersten Halbzeit. Nach 18. gespielten Minuten setzte sich Laura Jendrzejko stark über die Außenbahn durch und flankte den Ball scharf nach innen. Aufgrund eines Platzfehlers kam unsere Einschuss bereite Adriane Radtke nicht mehr an den Ball.
Nach 36 gespielten Minuten fasste sich unsere Stürmerin Svenja Streller ein Herz und zog aus ca. 30 Metern Torentfernung ab. Ihr Torabschluss klatschte noch auf die Querstange.
Tief durch…