Direkt zum Hauptbereich

2.MS - Die Winterpausenanalyse

Aachen. Stark gestartet, stark nachgelassen. Das dürfte zur Winterpause der Saison 2018/19 der Leitspruch unserer Zweitvertretung in der Verbandsliga sein. Wir blicken auf das vergangene Halbjahr zurück, unterhalten uns mit dem Trainergespann über die aktuelle Saison und blicken in das Kalenderjahr 2019.


Unsere zweite Mannschaft spielt wie schon in der vergangenen Spielzeit in der Verbandsliga des Kreises Mittelrhein. In der Liga spielen in dieser Saison 12 Teams im üblichen Modus den Meister aus. Für unser Team geht es dabei u.a. gegen den SV Menden (aktueller Tabellenführer), den SV Uevekoven und Bayer Leverkusens Reservemannschaft.

Zum Saisonauftakt spielte unsere Alemannia gleich gegen den zur Zeit noch ungeschlagenen Tabellenführer Menden, der wenig überraschend das Spiel in Aachen gewinnen konnte, allerdings schlugen sich unsere Mädels beim 0:1 gut! Dass das Team um Dino Hasagic und Sven Schaub (Co-Trainer) sich zum Beginn der Saison in einer außergewöhnlichen Frühform zeigte bewiesen die folgenden vier Spiele gegen Hohkeppel (1:5), Hörn (6:0), Biesfeld (1:0) und Fortuna Köln (1:0) die man allesamt schlagen konnte und sich so nach dem fünften Spieltag eine sehr gute Ausgangssituation in der Liga verschafft hatte.

Danach kam es leider zur kompletten Trendwende, nach einem enttäuschenden 0:0 zuhause gegen SV Vikt. Waldenrath/​Straeten konnte die Mannschaft in den folgenden fünf Spielen nur noch gegen den SV Uevekoven (0:3) punkten. Alle weiteren Partien gingen, abgesehen vom 1:2 im letzten Spiel gegen Ippendorf klar verloren!

Größtes Manko des Teams scheint aktuell die anhaltende Torflaute zu sein. In 10 Spielen konnte man gerade mal 12 Tore schießen, damit steht man im Ranking vor SV Eintracht Hohkeppel auf dem vorletzten Platz. Einzig die passable Defensive (16 Gegentreffer) verhindert ein miserables Torverhältnis.

Tabellarisch hat man sich nach diesem Wechselbad der Gefühle zur Winterpause auf dem sechsten Tabellenrang eingefunden. Punktgleich mit dem Tabellensiebten Union Blau-Weiß Biesfeld und einen Punkt hinter SV Vikt. Waldenrath/​Straete.


Im Interview mit Dino Hasagic habe ich versucht Licht ins Dunkle des Formverlustes unserer zweiten Mannschaft zu bringen:  

Hallo Dino, deine duale Trainerkarriere bringt es offensichtlich mit sich das du dich des Öfteren mit mir und meinen Fragebögen herumschlagen musst, vielen Dank für deine Zeit!

Hallo Benjamin, erstmal vielen Dank für deine Arbeit und deinen Support rund um unsere Frauen und Juniorinnen Abteilung. Immer wieder eine Freude mit dir zusammenzuarbeiten. 😊

Du bist schon länger Trainer der 2.Mannschaft, seit dieser Saison ebenso verantwortlich für unsere U17-Juniorinnen. War dir ein Team zu wenig zeitaufwändig?


(breit grinsend) Hahahahaha, man könnte bei mir schon sagen, dass Fußball mein Leben ist. 😉 Nun, ich habe auch in den letzten fünf Jahren zwei Teams betreut, dabei sogar über weite Strecken bei zwei unterschiedlichen Vereinen und daher kenne ich die Doppelbelastung nur zu gut. Neu ist, dass beide Teams absolut leistungsorientiert sind, dass bringt eine neue Herausforderung mit sich. Bisher war es eher der Reiz, Breitensport und Leistungssport gleichermaßen zu bedienen, jetzt habe ich den Ansporn in zwei sehr unterschiedlichen Ligen, mit modernen und attraktiven Fußball zu bestehen, die Mädels weiter zu entwickeln und dabei trotzdem anspruchsvolle Saisonziele zu erfüllen.


Ihr habt von der Auftaktpleite gegen die stark aufspielenden Mendener abgesehen eine starken Start in die Saison gehabt, Glück oder Ergebnis einer guten Vorbereitung?

Puh, diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Wir hatten schon einiges an Spielglück im ersten Viertel der Saison. Das 0:1 gegen Menden spiegelt nicht den Spielverlauf wieder. Wir haben über 90min hinweg zu keinem Zeitpunkt das Heft in der Hand gehabt. Menden hat das Spiel klar dominiert und dabei bei vier Aluminiumtreffern Pech gehabt. Der Sieg in Hohkeppel geht von der Höhe her in Ordnung, es war das erste Heimspiel in der MRL für Hohkeppel und die Hohkepplerinnen haben in ihrer Euphorie in der ersten halben Stunde alle Körner verbraucht und waren dann völlig platt. Wir mussten das Spiel nur noch locker nach Hause bringen. Gegen Biesfeld war es ein klassisches 0:0 Spiel, eine Standardsituation entscheidet das Spiel zu unseren Gunsten. Bei Fortuna Köln haben wir dann zwar knapp, aber verdient gewonnen. 

Danach kam der von mir angesprochene Einbruch von jetzt auf gleich, kann man da als Trainer Gründe für aufzählen?

Die Gründe sind vielschichtig. In erster Linie haben wir mit Krankheiten und Verletzungen richtig Pech gehabt. Einige Säulen des Kaders haben über längere Strecken gefehlt. Der Konkurrenzkampf ist zum Erliegen gekommen. Die Mannschaft hat sich gefühlt von selbst aufgestellt, da waren taktische Anpassungen an den Gegner nur im ganz geringen Maße möglich. Die Mädels haben ihr Bestes gegeben und bei Blessuren auf die Zähne gebissen, aber mehr war einfach nicht drin. Bei 0:0 gegen Waldenrath-Straeten haben wir gut gespielt, leider wie sooft das Tor nicht getroffen. Gegen Jüngersdorf haben wir keinen guten Tag erwischt, da hat gar nichts funktioniert, die Niederlage ist in der Höhe auch mehr als verdient gewesen. Dafür hatte Uevekoven dann bei uns einen gebrauchten Tag erwischt, da hat bei unseren Gästen nicht viel geklappt und so konnten wir einen ungefährdeten Sieg einfahren. In Allner haben wir die ersten 45min verschlafen, die HZ2 war echt ordentlich, aber auch da münzen wir beste Chancen nicht in Tore um. Am Ende auch eine verdiente Niederlage. Und der Jahresabschluss gegen Ippendorf ging dann am Ende auch verdient verloren. Wir hatten nicht viele Torchancen und haben dann die wenigen auch noch teils kläglich vergeben. Schade, denn die Mädels können viel mehr und werden das auch hoffentlich in der Rückrunde zeigen. 😊

Damit steht ihr zur Winterpause auf einem klassischen Niemandslandplatz. Das kann man nun gut finden da es nicht gegen den Abstieg geht oder eben nicht weil in Sachen Topplatzierungen das Thema gegessen sein dürfte. ist das Glas halb voll oder halb leer?

Ich bin ein stehts positiv denkender Mensch. Wir haben stand heute sportlich nichts mit dem Abstieg zu tuen und die ein oder andere Mannschaft vor uns ist noch nicht uneinholbar weg.

In der letzten Saison konnte man einen zufriedenstellenden 5.Rang am Ende der Saison bekleiden, tabellarisch ist man davon aktuell nicht weit weg. Was ist euer Ziel für diese Saison?

Wir haben einen Umbruch im Team gehabt und wussten, dass die Saison holpriger laufen wird als die vergangene. Dennoch haben wir zum jetzigen Zeitpunkt der Saison identisch viele Punkte wie letzte Saison auf dem Konto. Wir wollen den Platz der letzten Saison bestätigen. Davon sind wir einen Punkt entfernt und haben es somit noch in eigener Hand.

Worauf können wir uns in der  Rückrunde bei unserer Mannschaft freuen? Mehr Offensivspektakel scheint vermessen zu sein nachdem man in 10 Spielen nur 12 Tore schießen konnte, aber ohne Tore gewinnt man bekanntlich keine Spiele...

Mit 12 Toren haben wir unsere Zuschauer bisher echt nicht verwöhnt, aber ich bin so frei und verspreche vollmundig in der Rückrunde mindestens 13 Tore (lacht).  Nein im Ernst, wir arbeiten akribisch am Torabschluss. Wir kommen sehr konstant ins letzte Drittel und erarbeiten uns die Chancen, diese gilt es jetzt „nur“ noch zu verwerten. Gäbe es eine „expected goals“ Tabelle bei uns in der Liga, dann würde man sehen, dass wir in der Rubrik deutlich unter der statistischen Erwartung geblieben sind. Das wird sich im Normalfall in der Rückrunde ausgleichen, dann sieht die Torstatistik wieder ganz anders aus.

Sven und du bekleiden beide zur Zeit zwei Trainerposten in der Frauenfussballabteilung. Wird das auch in der kommenden Spielzeit eine Überlegung sein?

Ich kann nicht für Sven sprechen, auch wenn wir beide sehr ähnlich ticken. Für mich gilt: Ich habe aktuell sehr viel Spaß und Freude bei meinem Hobby als Trainer. Von mir aus darf es gern so weiterlaufen, aber ich zitiere bei sowas immer gerne Pal Dardei: „Ich plane immer nur die nächsten 6 Wochen. Mehr geht im Fußball als Trainer nicht, Verliere ich die nächsten 5 Spiele in Folge, dann kann ich eh meine Koffer packen, egal was davor war.“ Daher warten wir mal ab wie die Saison läuft und wie zufrieden wir und die Vereinsführung am Ende sind. Danach gucken wir dann wie es weiter geht. 😊

Vielen Dank für deine wie üblich optimale Zusammenarbeit!

Ich habe zu danken, toll was du alles für uns unsere Mädels machst. 


Bericht & Interview: Benjamin

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

1.MS: Sieg in Hauenhorst

Am 07. Oktober ging es nach einer spielfreien Woche (das letzte Spiel fiel aufgrund der Abstellungen an den FVM aus) zur Germania nach Hauenhorst.
Der Anstoß der Partie erfolgte bereits um 13 Uhr.
Die Gastgeberinnen erwischten den besseren Start und besaßen nach noch nicht mal einer Zeigerumdrehung den ersten Pfostenschuss in der Partie.
Danach nahmen unsere Mädels das Zepter in die Hand und dominierten die Partie.
In der 7. Spielminute wurde Laura Jendrzejko mit einem genialen Steckpass durch die Schnittstelle frei gespielt. Ihren Torabschluss parierte die Keeperin in höchster Not per Fußabwehr.
Das erlösende 1:0 fiel in der 20. Spielminute nach einer perfekten Kombination. Nina Jahr schickte Svenja Streller auf die Reise. Ihre Hereingabe ins Zentrum spitzelte Laura Jendrzejko mit der Fußspitze an der herauseilenden Keeperin vorbei.
Mit diesem Stand ging es dann auch verdientermaßen in die Umkleidekabinen. An dieser Stelle wünschen wir den zwei schwer verletzten Spieler…

U17 - Kantersieg zum Jahresabschluss!

Kleve. Unsere U17-Juniorinnen gewinnen im letzten Pflichtspiel des Kalenderjahres 2018 klar und deutlich am 11.Spieltag der Regionalliga gegen den SV Bedburg-Hau 1923/27 mit 1:6. Nach einem turbulenten Schlussspurt unserer Alemanninnen mit 10 Punkten aus den letzten vier Spielen und dem damit verbundenen Sprung auf den fünften Tabellenrang kann man sich damit nun mit gutem Gefühl in die Winterpause verabschieden um dann Mitte Februar gegen den MSV Duisburg weiter am Punktekonto zu schrauben.

Was hat man an einem ersten Dezember vor? Wenig, außer unseren Mädels zur Abwechslung mal die Ehre zu erweisen und sich für zwei Stündchen durch die Ruhrpöttchen Autolawinen zu quälen. Ein Traum! Angekommen im beschaulichen Kleve erwartet mich bei angenehmen 10 Grad und leichtem Niederschlag die Sportanlage vom 1.FC Kleve. Ein beschauliches schönes Stadion mit überdachter Haupt- und Gegentribüne und einem kleinen einladenden Vereinsheim. Zu Gast neben unserer Mannschaft und den Gastgeberinnen auch…