Direkt zum Hauptbereich

U13 - Die Halbzeitanalyse

Aachen. Unsere U13-Juniorinnen haben sich mit drei hohen Niederlagen in die Winterpause verabschiedet. Aber es geht nicht immer nur um die nackten Zahlen! Zeit für eine kleine Rückschau auf das vergangene Halbjahr und für einen Blick in die kommenden Monate.


Unsere U13-Juniorinnen spielen in dieser Spielzeit in der Kreisklasse der D-Junioren (Staffel 10/3), d.h. wie auch in den vergangenen Spielzeiten ausschließlich (Pokal ausgeklammert) gegen Jungen-Mannschaften.
Wie bei den anderen Nachwuchsteams auch gab es bei unserer jüngsten Mannschaft zum Saisonbeginn einen Wechsel auf der Trainerposition. An der Seitenlinie stehen nun mit Svenja Streller und Adriane Lennartz eine aktuelle und eine ehemalige Spielerin der 1.Mannschaft, die sich nun nicht mehr nur den Stress auf, sondern auch neben dem Platz antun wollen. Neben diesen Wechseln hat es altersbedingt natürlich auch im Kader einige Veränderungen gegeben. Dementsprechend viel Arbeit hatte das neu formierte Team seit Beginn der Saison.
Dass aller Anfang schwer ist sieht man mit Blick auf die Tabelle der Staffel 10 wo man gegen fünf andere Teams (Rhen. Richterich, Forst, Eilendorf 3, Burtscheider TV 3, SR Aachen) an fünf Spieltagen immerhin einen Dreier gegen Schwarz-Rot Aachen einfahren konnte. So verblieb man am Ende auf dem vorletzten Platz was zur Teilnahme in der aktuell laufenden Staffel 3 berechtigte.
Dort sind zur Zeit offiziell sechs Spieltage abgeschlossen, allerdings ist die aktuelle Tabelle durch viele Spielverlegungen stark verzerrt.
Unser Team spielt dort in einer Zehnerstaffel u.a. gegen die SG Merkstein/​Ritzerfeld (aktueller Tabellenführer), Eintracht Warden oder Schwarz-Rot Aachen. Gegen letztere konnte man wie schon in Staffel 10 den einzigen Sieg einfahren. Damit steht man bei 4:39 Toren auf dem 8.Tabellenrang.

Man darf also sagen, das aus der Tabellenpositionssicht die Saison eher durchwachsen läuft, allerdings liegt der Fokus bei unserer U13 sicherlich nicht nur auf den reinen Ergebnissen. Altersbedingt beginnt in der U13 das Grundlagentraining, sowohl fussballerisch als auch taktisch. Im Zusammenspiel mit den Spielen gegen körperlich oft überlegene Jungen darf deshalb der Fokus primär auf der Spielerinnenentwicklung liegen, auch wenn positive Ergebnisse sicherlich ihren Teil zu dieser Entwicklung beitragen. 


Wie diese Entwicklung von statten geht, wie die Trainerinnen den bisherigen Saisonverlauf sehen und was in der restlichen Spielzeit noch zu erwarten sein wird habe ich die zwei Hauptverantwortlichen - Svenja Streller und Adriane Lennartz - gefragt.

Hallo Adriane, hallo Svenja, vielen Dank dass ihr euch die Zeit genommen habt!
Ihr beide seid seit Beginn dieser Spielzeit für unsere U13-Juniorinnen verantwortlich, wie ist es zu dieser Zusammenarbeit gekommen?

Sven Köppchen hatte mich, Adriane, angesprochen, ob ich Interesse habe. Da ich beruflich sehr eingespannt bin, wollte ich aber eine zweite Trainerin an meiner Seite. Da musste ich nicht lange überlegen, wen ich frage. Svenja ist eine herausragende Spielerin und liebt den Fußball. Zudem ist sie Grundschullehrerin und hat schon viel mit Kindern gearbeitet. Wir ergänzen uns daher sehr gut.

Vor dem Schritt auf die Trainerbank habt ihr beide in unserer 1.Mannschaft gespielt, ist man nach einem halben Jahr froh diesen Schritt gewagt zu haben oder wünscht man sich an der Linie manchmal selbst wieder aktiv eingreifen zu können?

Es ist in der Tat eine Umstellung und manchmal würden wir schon gerne eingreifen. In der Rolle als Trainerin haben wir uns aber beide gut eingefunden. Es macht Spaß, unser Wissen und unsere Erfahrung an unser jüngstes Mädchen-Team weiterzugeben. Man merkt jetzt schon, dass sie sehr viel lernen und schnell Fortschritte machen. 

In meiner Zusammenfassung habe ich bereits erwähnt dass man bei eurer Arbeit mit Sicherheit nicht nur auf die erzielten Resultate schauen darf, dennoch möchte ich die Frage eurer Zufriedenheit angesichts der eingefahrenen Ergebnisse stellen.


Ehrlich gesagt wussten wir nicht wirklich was uns gegen die Jungen in dieser Spielklasse erwartet. Da wir eine sehr junge Mannschaft sind mit wenig 2006ern sind wir mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Wir müssen noch sehr viel arbeiten, vor allem am Zweikampfverhalten im 1:1 defensiv. Das merkt man dann vor allem gegen die Jungs. Ergebnisse spielen in der U13 absolut keine Rolle. Es geht darum, Spielziele umzusetzen und jedes Spiel ein wenig besser zu gestalten. Positiv ist zum Beispiel auch, dass die Mädels taktisch schon ein bisschen etwas mitgenommen haben und sich auf dem 9er Feld schon sehr gut zurecht finden, was gerade bei den Älteren eine gute Basis für den Sprung auf das große Feld darstellt.

Wie zufrieden ist die Mannschaft in die Winterpause gegangen? Die letzten klaren Schlappen (0:11, 0:9, 1:15) waren doch sehr deutlich. War es nur Zeit für die Winterpause oder gibt es andere Gründe für die deutlichen Ergebnisse?


Wie schon oben erwähnt, sind wir ein sehr junges Team. Die Altersspanne ist sehr groß. Daher haben wir uns schwer getan und werden uns auch in der Rückrunde schwer tun.

Wir werden aber natürlich weiterhin daran arbeiten, unser Defensivspiel zu verbessern aber auch vorne mehr Tore zu erzielen. Aber auch hier: Die Ergebnisse spielen für uns keine Rolle. Die Mannschaft soll sich entwicklen und jede Einzelne besser werden. 

Wie ihr es schon angesprochen habt geht es weniger um die erzielten Resultaten sondern mehr um die Entwicklung der jungen Spielerinnen, nicht nur fussballerisch sondern auch persönlich. Wie bewertet ihr die Fortschritte der Mädels in der bisherigen Saison?


Genau. Die Mädels machen gute Fortschritte. Sie setzen teilweise schon sehr viel um, was wir Ihnen beigebracht haben. Das Spiel in der 4er Kette, Verschieben, das Spiel breit machen, Hinterlaufen, das sind alles Dinge, die die Mädels schon gut umsetzen. Am Zweikampfverhalten sehen wir noch den meisten Weiterentwicklungsbedarf bei den meisten und das Kopfballspiel…


Zur kommenden Spielzeit werden einige Mädchen aus der aktuellen Mannschaft altersbedingt in die U15 wechseln. Das wird vom Leistungsniveau und von den notwendigen fussballerischen Fähigkeiten sicherlich ein großer Schritt für sie werden. Was versucht ihr denjenigen bis dahin zu vermitteln und denkt ihr eure Mannschaft hat in dieser Hinsicht den nötigen Ehrgeiz und die richtige Einstellung um eine Altersklasse höher zu bestehen?

Wir haben nur ein paar wenige, die in die U15 wechseln werden. Wir erwarten gerade von Ihnen, dass sie diese junge Mannschaft führen, mit Vorbild vorangehen und 110% geben, um vielleicht Jüngere zu entlasten. Das werden wir auch in der Rückrunde einfordern. Verantwortung zu übernehmen, viel zu kommunizieren und die richtige Einstellung an den Tag zu legen sind Basics, die in der U15 ein absolutes Muss sind. 

Viel Zeit zum durchschnaufen bleibt nicht, bereits am 1.2.2019 geht es mit dem Nachholspiel gegen die noch ungeschlagenen Wardenern weiter bevor es gegen die noch punktlose SG SC Berger Preuß /​ SCB Laurenzberg geht. Wie schätzt ihr eure Perspektive in der restlichen Spielzeit in der Staffel 3 ein?

Wir werden weiterhin viele Niederlagen kassieren und vermutlich im unteren Drittel landen. Diese Saison wird ein Lernjahr. Da müssen wir gemeinsam durch. Nächstes Jahr wird es dann schon anders aussehen..

Wird es das Trainerinnengespann Streller - Lennartz auch in der Saison 2019/20 geben?


Wir werden sehen. Es ist noch etwas früh, dazu eine Aussage zu treffen. 

Vielen Dank für eure Zeit und euch und eurer Mannschaft ein schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und sportlich nur das Beste für das kommende Jahr!

Vielen Dank und cool, dass du das machst!

Bericht & Interview: Benjamin 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

U 16: Viertelfinale C-Juniorinnen FVM-Pokal gegen Fortuna Köln (Freitag, 20.04.18)

Bei strahlendem Sonnenschein , 28 Grad C auf dem Kunstrasenplatz Hasselholz und guter Stimmung
spielten unsere Mädels gegen die Mädels von Fortuna Köln.

Von vornherein waren unsere Spielerinnen spielbestimmend ( 80 % Ballbesitz übers ganze Spiel), das 1:0 fiel in der 17. Minute durch energischem Einsatz der Stürmerin gegenüber der gegnerischen Torhüterin.

Weitere klare Torchancen konnten leider nicht genutzt werden. Dieses 1:0 reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale!

Bericht und Fotos: G.M.

1.MS: letzter Heimspieltag - unser Gast GSV 1910 Moers

Am letzten Heimspieltag der Saison 2017/2018 sollte unser Anhang am Ende der Partie allen Grund zur Freude haben. Bei sommerlichen Temperaturen von knapp an die 30 Grad ertönte der Anpfiff des Unparteiischen um kurz nach 15 Uhr.
Im sogenannten wichtigen 6 Punktespiel erwischten die Gäste aus Moers den besseren Start und gingen in der 7. Spielminute mit 0:1 in Front. Nach diesem frühen Nackenschlag lief nicht viel zusammen, sodass das kampfbetonte Spiel sich zumeist in der neutralen Zone abspielte.
Unsere Mädels besaßen zwei nennenswerte Szenen in der ersten Halbzeit. Nach 18. gespielten Minuten setzte sich Laura Jendrzejko stark über die Außenbahn durch und flankte den Ball scharf nach innen. Aufgrund eines Platzfehlers kam unsere Einschuss bereite Adriane Radtke nicht mehr an den Ball.
Nach 36 gespielten Minuten fasste sich unsere Stürmerin Svenja Streller ein Herz und zog aus ca. 30 Metern Torentfernung ab. Ihr Torabschluss klatschte noch auf die Querstange.
Tief durch…