Direkt zum Hauptbereich

U16 - Die Halbzeitanalyse

Aachen. Winterpause in der U17-Verbandsliga für unsere U16-Juniorinnen. Für das Team geht es nach einer turbulenten Hinrunde mit einem versöhnlichen Abschluss im kommenden Halbjahr darum die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Wie die Saison bisher verlaufen ist und wie die Chancen in der Rückrunde für die Mannschaft von Sven Schaub, Maik Engelhardt und Tatjana Weber stehen, schauen wir uns im Folgenden an und sprechen mit den Verantwortlichen darüber.


Unsere U16-Juniorinnen treten wie angesprochen in der U17-Verbandsliga des Kreises Mittelrhein an. In der Spielklasse tritt man in einer ganzjährigen Neunerstaffel u.a. gegen den aktuellen Tabellenführer RW Merl, Bayer Leverkusen, Fortuna Kölnk oder unsere direkten Nachbarn in Aachen, die SF Hörn an.
Ebenso wie alle anderen Jugendteams wurde die Position des Trainers mit Uwe Meurers und Tatjana Weber neu besetzt. Im Verlaufe der Hinrunde musste die Alemannia den Posten des Trainers aus persönlichen Gründen neu besetzen, weshalb vor einigen Wochen mit Sven Schaub und Maik Engelhardt neben der verbliebenen Tatjana Weber das Team verändert wurde.
Die Mannschaft hatte nach einem passablen Auftaktspiel gegen TuS Homburg-Bröltal (1:1) zunächst gegen die SF Hörn (0:1) und GW Brauweiler (1:2) noch knapp verloren, bevor es durch Pech und zunehmend fehlendes Selbstvertrauen zu weiteren verdienten und auch höher ausfallenden Niederlagen, wie beim 0:6 gegen die U17-Juniorinnen des 1.FC Mönchengladbach kam.
Nach dem Trainerwechsel verlor man zwar zunächst klar mit 1:7 und 0:3 in den Spielen gegen RW Merl (1:7, aktueller Tabellenführer mit 8 Siegen aus 9 Spielen bei 32:2 Toren) und Bayer Leverkusen (0:3, 6 Siege aus 9 Spielen, 44:2 Tore). Speziell beim zweiten Spiel in Leverkusen äußerte sich das Trainergespann schon wesentlich zufriedener da dort offensichtlich schon viele Dinge von der Mannschaft wesentlich besser gemacht wurden als zuvor.
Zum Jahresabschluss konnte man diesen Aufwärtstrend dann beim 0:3 Auswärtssieg bei TuS Homburg-Bröltal (U16 - Erster Saisondreier zum Jahresabschluss) untermauern und sich tabellarisch zwar nicht verbessern, die Ausgangssituation zur Rückrunde aber in einen akzeptablen Bereich verschieben.
Zur Zeit steht man noch auf dem letzten Tabellenplatz, konnte mit dem Gewinn der drei Punkte aber bis auf zwei Punkte an das rettende Ufer heran robben. Dort gastieren zur Zeit gleich drei Vereine, der TSV Wolsdorf, die SF Hörn und Südwest Köln. Dementsprechend hat man alles noch in der eigenen Hand!

Einen Blick auf die Hinrunde habe ich mit den Trainern Sven Schaub und Maik Engelhardt gewagt, ebenso eine Vorausschau auf den Rest der Saison und ihre spannende Aufgabe mit unseren U16-Juniorinnen in dieser Spielzeit:

Hallo Sven, hallo Maik, vielen Dank das ihr euch Zeit für ein kleines Interview nehmt!



Hallo Benjamin, gerne.

Ihr seid erst seit wenigen Wochen für unsere U16-Juniorinnen verantwortlich, wie kam es zum Kontakt mit der Alemannia und eurem Wechsel mitten in der laufenden Saison?


Im Herbst habe ich mit dem Lehrgang zum Trainerschein der C- Lizenz begonnen und Dino Hasagic (Trainer U17 Juniorinnen Alemannia Aachen) kennengelernt. Wir sind schnell ins Gespräch gekommen und ich habe mir einige Trainingseinheiten seiner U17 angeschaut. Ich suchte eine neue Herausforderung und nahm das Angebot von Alemannia Aachen gerne an. Zusammen mit Sven Schaub freue ich mich auf die kommende Zeit. 

Ihr habt die Mannschaft vor etwa einem Monat in einer schwierigen Phase übernommen. Stand und steht viel Arbeit für euch an?

Wir haben die Mannschaft zu einem schwierigen Zeitpunkt übernommen. Dennoch sind enorme Fortschritte zu verzeichnen, an welche angeknüpft werden muss. Die Mannschaft zeigt ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft, Motivation und Spaß am Fußball.

In den vergangenen Partien konnte man spüren und sehen dass eure Arbeit erste Früchte trägt, ist die Klasse für euer Team zu halten oder könnte am Ende der Saison sogar der Abstieg stehen?


Für uns als Mannschaft steht der Klassenerhalt zentral. Wir, als Trainer sind davon überzeugt, dass ausreichend Talent, Motivation und Lernbereitschaft in der Mannschaft vorhanden ist, um das Ziel zu erreichen.

In drei der ersten vier Rückrundenspiele geht es gegen die direkte Konkurrenz aus Hörn, Südwest Köln und Wolsdorf, wie schätzt ihr eure Chancen ein in diesen "Sechspunktespielen" die Nase vorne zu haben und die nötigen Punkte zu sammeln?


Wir errechnen uns gute Chancen und bereiten die Mannschaft bestmöglich auf die Spiele vor. 

Die Mädels waren bei eurer Amtsübernahme verständlicherweise vor allem im Bereich des Selbstvertrauens durch die permanenten Niederlagen ganz weit unten angekommen. Wie setzt ihr im Training hier die Hebel an um dem Team wieder Aufwind zu geben?


Die Mannschaft befindet sich momentan im Prozess. Wir suchen vor allem Gespräche mit den Mädels auf, motivieren und bauen die Trainingseinheiten entsprechend auf. Im Training und auch in den Spielen stehen neben der Förderung des Einzelnen auch die Zusammenarbeit im Team im Mittelpunkt. Durch gemeinsame Aktivitäten und Rituale wird eine positive Atmosphäre erschaffen, die motiviert und das Selbstvertrauen der Mannschaft stärkt. 

In der kommenden Spielzeit wird es altersbedingt wie üblich etwas Rotation geben, werden in der Rückrunde Spielerinnen aus der aktuellen U15 hochgezogen bzw aus der U17 runtergeholt um euer Team zu unterstützen oder vertraut ihr ganz auf die Qualität eures Kaders?


In der Mannschaft spielen durchweg talentierte Juniorinnen. Eventuell könnten Juniorinnen aus der U15 hochgezogen werden, um sie an die physischen Faktoren, sowie den Altersunterschied heranzuführen. 

Für euch ist es das erste Jahr bei der Alemannia, wird es das aktuelle Trainergespann auch in der kommenden Saison bei unseren U16-Juniorinnen geben?


Das wird die Zukunft zeigen.

Vielen Dank für eure Zeit und allen nötigen Erfolg für die Rückrunde!


Vielen Dank!


Bericht & Interview: Benjamin

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld

Am 3. Spieltag führte uns der Weg nach Ostwestfalen zum Meisterschaftsfavoriten Arminia Bielefeld.
Unsere Mädels kamen gut in die Partie und besaßen auch die erste Torchance der Partie. Laura Jendrzejiko setzte sich über außen schön durch. Ihre Hereingabe fand im Zentrum Fumika Akagi. Ihr Torabschluss wurde in der letzten Sekunde noch zur Ecke geblockt.
Kurz darauf gingen die Gastgebeberinnen mit der ersten Chance im Spiel mit 1:0 in Front. Sie spielten einen technisch starken und schnellen Fußball mit zum Teil langen diagonallen Bällen hinter die Abwehrkette.
Das 2:0 viel in der 17. Spielminute.
Nach 21 gespielten Minuten bekamen wir einen Freistoß am 16er Eck zugesprochen. Fumika Akagi brachte ihn aufs Tor. Die Keeperin konnte den Ball noch parieren. Den Abpraller beförderte Svenja Streller aufs Tor. Auch dort bekamen die Gastgeberinnen noch eine Fußspitze dazwischen.
Zur Halbzeit ging es mit einem 4:0 in die Kabinen. Jacqueline Broux die ihr erstes Spiel bestritt blie…

U 16: Viertelfinale C-Juniorinnen FVM-Pokal gegen Fortuna Köln (Freitag, 20.04.18)

Bei strahlendem Sonnenschein , 28 Grad C auf dem Kunstrasenplatz Hasselholz und guter Stimmung
spielten unsere Mädels gegen die Mädels von Fortuna Köln.

Von vornherein waren unsere Spielerinnen spielbestimmend ( 80 % Ballbesitz übers ganze Spiel), das 1:0 fiel in der 17. Minute durch energischem Einsatz der Stürmerin gegenüber der gegnerischen Torhüterin.

Weitere klare Torchancen konnten leider nicht genutzt werden. Dieses 1:0 reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale!

Bericht und Fotos: G.M.

1.MS: letzter Heimspieltag - unser Gast GSV 1910 Moers

Am letzten Heimspieltag der Saison 2017/2018 sollte unser Anhang am Ende der Partie allen Grund zur Freude haben. Bei sommerlichen Temperaturen von knapp an die 30 Grad ertönte der Anpfiff des Unparteiischen um kurz nach 15 Uhr.
Im sogenannten wichtigen 6 Punktespiel erwischten die Gäste aus Moers den besseren Start und gingen in der 7. Spielminute mit 0:1 in Front. Nach diesem frühen Nackenschlag lief nicht viel zusammen, sodass das kampfbetonte Spiel sich zumeist in der neutralen Zone abspielte.
Unsere Mädels besaßen zwei nennenswerte Szenen in der ersten Halbzeit. Nach 18. gespielten Minuten setzte sich Laura Jendrzejko stark über die Außenbahn durch und flankte den Ball scharf nach innen. Aufgrund eines Platzfehlers kam unsere Einschuss bereite Adriane Radtke nicht mehr an den Ball.
Nach 36 gespielten Minuten fasste sich unsere Stürmerin Svenja Streller ein Herz und zog aus ca. 30 Metern Torentfernung ab. Ihr Torabschluss klatschte noch auf die Querstange.
Tief durch…