Direkt zum Hauptbereich

1. MS: Spiel gegen SpVg Berghofen

Am 5. Spieltag stand für unsere Mannschaft die Fahrt ins Ruhrgebiet an. Wir waren zu Gast bei der SpVg Berghofen.  Bei hochsommerlichen Temperaturen ertönte der Anpfiff des Unparteiischen pünktlich um 15:15 Uhr.

Die Gastgeberinnen begannen druckvoll und erspielten sich bereits in der 1. Spielminute die erste gefährliche Torchance. Auch in der Folge blieben die Gastgeberinnen dominanter und kamen immer wieder mal gefährlich vor unser Gehäuse. Das 1:0 viel somit fast folgerichtig in der 21. Spielminute.

In der 34. Spielminute fand Misaki Arai nach einem Freistoß von der rechten Torauslinie Svenja Streller im Zentrum. Sie konnte sich gegen Ihre Bewacherin im Zentrum durchsetzen und kam mit der rechten Fußspitze an den Ball. Leider landete dieser Versuch nur am Außennetz.

Kurz vor der Halbzeit eroberte Verena Keusgen den Ball in einem klasse Tackling im Mittelfeld. Sie leitete diesen direkt weiter auf Rina Ito. Ihre Flanke fand im Zentrum Svenja Streller, die den Ball mit der Brust annahm und über die herauseilende Keeperin lupfte. Leider ging dieser Versuch knapp einen Meter neben das Gehäuse.

Kurz darauf bat der Unparteiische dieser Partie beide Mannschaften in die Kabinen. Unser Trainerteam nahm den ersten Wechsel der Partie vor. Misaki Arai blieb in der Kabine und für sie kam Rachelle Wijnne neu in die Partie.

Mit der ersten schön herausgespielten Aktion im zweiten Durchgang erzielten unsere Mädels den zwischenzeitlichen Ausgleich. Christina Völpel spielte einen gut getimten Pass durch die Gasse auf Svenja Streller. Sie behielt auf dem Weg zum Tor den Überblick und bediente die besser postierte Rina Ito, die den Ball nur noch über die Torlinie schieben musste.

In der 65. Spielminute bekamen wir keinen Druck auf den Ball, sodass eine verunglückte Flanke den Weg ins Tor fand zum 2:1 für die Gastgeberinnen.

Auf dem Platz passierte in der Folge nicht mehr allzu viel, sodass es schlussendlich beim knappen aber verdienten Sieg der Gastgeberinnen aus dem Ortsteil von Dortmund blieb.

Für uns geht’s nun in der kommenden Woche mit einem Heimspiel gegen den Herforder SV weiter. Das Spiel findet am kommenden Sonntag, den 29.09.2019 im Stadion West, Neuenhofer Weg statt.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch wieder bei unserem mitgereisten Anhang.

Aufstellung: Laura Van der Laan, - Verena Keusgen, Tabea Kirchner, Leona Erkens (Ana Previsic), Elaine Schmitt, - Rina Ito, Christina Völpel, Gina Gottschalk (Hannah de Jong), Misaki Arai ( Rachelle Wijnne), - Svenja Streller, Fumika Akagi (Sonja Bartoschek)


Bericht: Michael Kaiser
Fotos: Anja Bieck 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

1.MS: Heimspiel gegen Moers

Am gestrigen Sonntag empfingen wir die Gäste aus Moers. Die Zuschauer die es an diesem schmuddeligen Sonntag (nasskaltes Regenwetter), zum Sportplatz geschafft haben und es mit unseren komplett in schwarz spielenden Mädels hielten sollten für Ihr Kommen in den folgenden 90. Spielminuten belohnt werden. Bereits in der 5. Spielminute schlug das Spielgerät zum ersten Mal in die Maschen des gegnerischen Gehäuses ein. Mit einem schönen Spielzug über mehrere Stationen von hinten heraus, wurde Svenja Streller schlussendlich mustergültig mit einem Pass in den Lauf bedient. Sie nahm den Ball gekonnt mit und überlupfte die herauseilende Keeperin zur frühen 1:0 Führung. Auch in der Folge blieben unsere Mädels spielbestimmend, sodass sich zwangsläufig weitere zum teils hochkarätige Abschlussaktionen boten. Svenja Streller behauptete sich im 1:1 Duell stark am 16er und legte den Ball auf die besser postierte Rina Ito ab. Sie verfehlte aus ca. 13 Metern freistehend vorm Tor nur knapp das Ge

1. MS: Heimspiel gegen SV Bökendorf

Am Sonntag ging es für unsere Mädels, im zweiten Heimspiel in Folge, gegen den SV Bökendorf. Bökendorf liegt unweit der niedersächsischen Grenze. Bei nasskaltem Wetter ertönte der Anpfiff des Unparteiischen pünktlich um 14 Uhr. Unsere Mädels gingen mit der ersten gefährlichen Torchance im Spiel mit 1:0 in Führung. Nina Jahr überspielte mit einem gekonnten Chip die letzte Kette der Gäste. Svenja Streller erlief sich den Ball und vollendete eiskalt zum Führungstreffer. Mit dem Wiederanpfiff eroberten wir uns den Ball stark im Mittelfeld und spielten uns über Fumika Akagi und Jana Hirche bis zur Grundlinie durch. Die flache Hereingabe von Jana Hirche landete bei Svenja Streller. Ihr Drehschuss rauschte um Zentimeter über den Querbalken. Die Gäste kamen kurz darauf in der 25. Spielminute, dass erste mal gefährlich vor unser Gehäuse. Danach spielte sich das Geschehen größtenteils zwischen den Strafräumen ab, sodass der Unparteiische beide Mannschaften pünktlich in die Kabin